Das war 2003: Sommer, Sonne, Superhitze

Region Heilbronn - Der oberheiße Supersommer überstrahlt jede weitere Erinnerung. Der 13. August bricht alle je gemessenen Temperaturrekorde: 38,5 Grad in Heilbronn, 37,9 Grad in Öhringen und Eppingen.

Email


Region - Als wäre hier Südeuropa. Der Endlossommer löst bei Freibad-, Biergarten- und Eisbecherfans Freudentaumel aus, "der Rest der Welt" ist eher besorgt: Wiesen verdorren, Wälder sind wegen Brandgefahr gesperrt. Bekommen die alten Menschen in den Pflegeheimen genügend zu trinken? Der 13. August 2003 bricht alle je gemessenen Temperaturrekorde: 38,5 Grad in Heilbronn, 37,9 Grad in Öhringen und Eppingen. Am Ende beziffern die Landwirte die trockenheitsbedingten Ernteausfälle im Raum Heilbronn auf 15 Millionen, in Hohenlohe auf zehn Millionen Euro.

Keiner, der nicht fürchtet, das sei kein Jahrhundertsommer, sondern in Zeiten den Klimawandels ein Vorgeschmack auf die nächste Zukunft. Unvorstellbar damals, dass auch noch 2009 die sogenannte Weltgemeinschaft beim Klimagipfel in Kopenhagen so uneins ist und so wenig Handlungsbereitschaft zeigt.

Dauerblüte

Ein anderer Sommer erfreut sich auch Jahre nach seiner "Erfindung" 2003 ungeteilter Zustimmung: der Nordheimer Blumensommer. Die kleine Gartenschau lockt mehr als 137 900 Gäste in den Katzentalpark. Eine Blüte, die bleibt. 2009 wird der fünfte Blumensommer veranstaltet.

Jahrzehntelang ist das Landerer-Areal in der Heilbronner Innenstadt grüne Wiese. 2003 gibt der Gemeinderat grünes Licht für den Bau der Stadtgalerie, das Klosterhof-Areal an der Kaiserstraße hängt noch in der Schwebe. Längst sind die beiden großen Einkaufstempel gebaut und eröffnet. Die Kaufkraftanalyse im Jahr 2009 bescheinigt Heilbronn weiter Handlungsbedarf, um der Konkurrenz in Ludwigsburg, Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart standzuhalten.

Endlager

2003 geben die Zwischenlagergegner in Gemmrigheim auf, sie können den Bau der Tunnel juristisch nicht aufhalten. Atomkraftgegner haben sich das Datum gemerkt: 2003 im November wird in Stade das erste Atomkraftwerk abgeschaltet. In Neckarwestheim hat die Diskussion über die Zukunft der Reaktoren mit der Wahl der schwarz-gelben Bundesregierung gerade wieder neu begonnen. Solange die Endlagerfrage nicht geklärt ist, bleibt Neckarwestheim auf seinen Castoren voller radioaktivem Müll sitzen.

Eine Bürgerinitiative fürchtet Schlimmstes und sammelt 7000 Unterschriften, um den Ausbau der Therapieplätze für verurteilte Straftäter im Klinikum am Weissenhof zu verhindern. Erfolglos. Als Erfolg darf indes verbucht werden, dass der Maßregelvollzug nach seiner Erweiterung sofort wieder aus den Schlagzeilen ist.

Wie ein roter Faden zieht sich die A 6 mitsamt ihrem Stau durch die Nullerjahre. Ein Lichtblick für alle, die unnötig viel Zeit auf der Autobahn rings um und auf dem Weinsberger Kreuz gestanden haben: Nach zweieinhalb Jahren ist diese Dauerbaustelle 2009 endlich aufgelöst. Eine wahre Stauentwarnung.

Am Samstag schreibt Joachim Friedl im fünften Serienteil über die Ereignisse des Jahres 2004 aus regionaler Sicht.

Was 2003 sonst noch war

Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn begrüßt das Jahr 2003 zum ersten Mal mit einem Neujahrskonzert. Es ist populär und auch 2010 wieder ausverkauft. Johannes Heesters wird 100, wer hätte gedacht, dass er 2009 mit 106 Jahren noch immer auf der Bühne steht? Harald Schmidt sagt 2003 in seiner Late night show Gute Nacht „für immer“ und feiert sechs Jahre später ein Comeback. Jürgen Möllemann stürzt mit dem Fallschirm zu Tode, 2009 holt die Spendenaffäre seine Partei wieder ein. Die FDP soll 4,3 Millionen Euro Strafe bezahlen.

Ministerpräsident Erwin Teufel überrascht die Landesbehörden mit seiner Verwaltungsreform. Die Agenda 2010 wird in Berlin verkündet, der Sozialabbau und die Hartz IV-Reform bringen die SPD in Talfahrt, die bei der Wahl 2009 anhält. Israel baut in Jerusalem eine Mauer. Im Irak wird der Sturz Saddam Husseins gefeiert. Der Krieg ist nicht zu Ende. In Berlin demonstrieren über eine halbe Million Kriegsgegner. 2009 verspricht Barack Obama, die amerikanischen Truppen bis Ende 2011 aus dem Irak abzuziehen.