Lidl-Neubau setzt architektonische Maßstäbe

Bad Wimpfen  Konzern-Chef Klaus Gehrig stellt 400 Zuhörern im Wimpfener Kursaal die geplante Deutschland-Zentrale von Lidl vor. Das Unternehmen will bis Anfang 2019 einziehen.

Von unserem Redakteur Wolfgang Müller

Bürgermeister Claus Brechter und Schwarz-Konzernchef Klaus Gehrig (von rechts) vor dem Model der künftigen Deutschlandzentrale von Lidl.Foto: Dennis Mugler

"Wir sind ein Leistungsunternehmen", betont Klaus Gehrig, Chef der Schwarz-Gruppe und Aufsichtsratsvorsitzender bei Kaufland und Lidl, am Montagabend im Kursaal der Stadt Bad Wimpfen. "Bei uns wird gearbeitet."

Der Wirtschaftsboss sagt das mit einem Augenzwinkern. Denn während der gut zweistündigen Informationsveranstaltung über den geplanten Bau der Deutschlandzentrale von Lidl in der Stauferstadt gewinnen die mehr als 400 Zuhörer im Kursaal den Eindruck, der Konzern baue seinen rund 1300 Mitarbeitern einen Wellness-Tempel.

Futuristisch und architektonisch hochwertig bettet sich das mächtige Gebäude auf rund vier Hektar in die Landschaft ein. Ein Baukörper, der mit unterirdischen Boulevards verbunden ist und nach außen den Eindruck erweckt, es handele sich um fünf Gebäude mit unterschiedlichen Formen.

Terrassenförmig wie der Reisanbau in Asien stuft sich das Gebäude von den Wohnhäusern im Landgraben aus von einem Stockwerk hoch auf sechs Etagen Richtung Bad Rappenau. "An der höchsten Stelle wird es maximal 20 Meter hoch", sagt Wolfgang Riehle, Vorsitzender des Preisgerichts, das aus den Entwürfen renommierter Architekten den Sieger kürte.

Lidl Bad Wimpfen
Das Modell zeigt, wie die neue Lidl-Zentrale aussehen wird.

Mit Fitnesscenter

Unterirdisch sind unter anderem Fitnesscenter, Logistikbereich und Parkplätze für sämtliche Mitarbeiter vorgesehen. Stellplätze im Freien wird es nur für Besucher geben. Die Terrassen der Gebäudeteile sind begrünt und an der Fassade abgerundet mit erdfarbener Keramik. Kaum einer unter den rund 400 Zuhörern im Kursaal, der nicht beeindruckt gewesen wäre.

"Das erste Mal in der Geschichte des Unternehmens betreiben wir für ein Verwaltungsgebäude so einen riesigen Aufwand", sagt Gehrig. 20 bis 25 Millionen Euro gebe das Unternehmen mehr aus, als ein rein zweckmäßiger Bau überhaupt kosten könnte. "Aber das ist es uns wert", betont der Chef des Konzerns, der laut Gehrig einen Jahresumsatz von 90 Milliarden Euro in 31 Ländern macht. Im Jahr 2017/18 wolle man auch den amerikanischen Markt erobern.

Ein Global Player lässt sich in Bad Wimpfen nieder

Für Bürgermeister Claus Brechter steht fest: "Es handelt sich um das bedeutendste Bauwerk und die bedeutendste Investition in der Geschichte unserer Stadt." Das Stadtoberhaupt weiß genau um die großen Chancen und Perspektiven für Bad Wimpfen. "Es ist aber auch eine enorme Herausforderung", sagt der Rathauschef.

Denn Lidl Deutschland hat es eilig. Wann Spatenstich sein wird, kann Gehring gar nicht sagen. "Wir wollen 2019 einziehen", sagt der mächtige Mann an der Konzernspitze und fügt hinzu: "Also ich meine Anfang 2019."

Lidl-Neubau setzt architektonische Maßstäbe

Dass sich Lidl für Bad Wimpfen entschieden habe, sei der schnellen Reaktion von Bürgermeister Brechter zu verdanken, so Gehrig. In Neckarsulm, wo Lidl angesiedelt ist, fehle der nötige Platz für die Vergrößerung. Andere Kommunen wie Bad Friedrichshall oder Offenau hätten später angefragt, ob Lidl nicht zu den in Bad Wimpfen ausgehandelten Konditionen zu ihnen kommen wolle, sagte Gehrig am Montagabend.

Zu den Herausforderungen, die die Stadt Bad Wimpfen jetzt schultern muss, gehört nicht nur, unter Hochdruck eine Baugenehmigung zu erreichen. Der Verkehr in der Stauferstadt ist es, der dem Bürgermeister und einer ganzen Reihe von Bürgern Kopfzerbrechen bereitet. Immerhin sei die Stadt mit derzeit bis zu rund 20 000 Fahrzeugen in der Durchfahrtstraße Richtung Bad Rappenau belastet.

Laut Wolfgang Schröder, Verkehrsexperte aus Ludwigsburg, sei der durch Lidl zu erwartende Mehrverkehr zu bewältigen. Eine angedachte Umgehung westlich des Neubaus Richtung Biberach wäre aber eine Entlastung.