Gute Stimmung, prima Wetter

Heilbronn  Beim 16. Trollinger-Marathon und Halbmarathon erreichen 6331 Sportler das Ziel im Frankenstadion

Von unserer Redakteurin Ulrike Bauer-Dörr

Email
Gute Stimmung, prima Wetter
Das tut gut: Kurz vor Böckingen bespritzt eine Anwohnerin die schwitzenden Läuferinnen und Läufer mit Wasser. Zwischen 8 und 14 Uhr war die Temperatur von 13 auf 25 Grad geklettert.Fotos: Andreas Veigel

Das größte Breitensport-Ereignis in der Region hat am Sonntag wieder Zigtausenden von Menschen Beine gemacht. Auf der Strecke von Heilbronn ins Zabergäu und zurück kämpften 628 Marathoniken und 4412 Halbmarathon-Läufer um Ruhm und Ehre und ums glückliche Ankommen im Frankenstadion. Mit dabei: 606 Walkerinnen und Walker auf einer verkürzten 14,4 Kilometer-Strecke, außerdem gut 700 Kinder und Jugendliche über 770 Meter oder 3,5 Kilometer.

Abbruch

Von den gestarteten 6481 erwachsenen Läufern erreichen 6331 das Ziel. Unterwegs brechen 150 Teilnehmer (2015 waren es 62) ab. Für Projektleiter Holger Braun von der Heilbronn-Marketing-GmbH sind 97,7 Prozent "angesichts der Temperaturen eine Super-Finisher-Quote". Laut Roland Rösch, Hobbymeteorologe aus Heilbronn, hat sich die Lufttemperatur zwischen 9 und 14 Uhr von 13 auf 25 Grad verdoppelt.

Der leitende DRK-Notarzt Dr. Mark Glasauer berichtet von 200 Helfereinsätzen auf der Strecke und im Stadion: wegen Muskelkrämpfen, Kreislaufkollaps, Blasen. Zwei Personen kamen ins Krankenhaus: wegen eines Krampfanfalls und eines Ermüdungsbruchs.

Einen neuen Streckenrekord legen beim Halbmarathon zwei Sportler aus Kenia vor: Philimon Kipkorir Maritim (28) braucht eine Stunde, vier Minuten und zehn Sekunden. Er ist 81 Sekunden schneller als der schnellste Mann im Jahr 2012. Bei den Frauen wird Pauline Naragoi Esikon (25) Erste: nach einer Stunde, 15 Minuten, sieben Sekunden. Der Streckenrekord der Frauen lag seit 2004 bei zwei Minuten weniger. Die beiden Afrikaner bezeichnen das Heilbronner Laufwetter als zu heiß. "Bei uns in Kenia läuft man viel früher am Morgen."

Begeisterte Fans feiern Sieger

Begeistert feiern die Trolli-Fans den Sieger im Marathon: Markus Weiß-Latzko (31) aus Donzdorf. Er braucht für 42 Kilometer zweieinhalb Stunden und ist glücklich: "Diesen Sieg habe ich für meinen Kopf gebraucht." 2015 habe er verletzungsbedingt pausieren müssen, vor zwei Wochen brach er in Zürich wegen Eis und Schnee vorzeitig ab. Jetzt sei er wieder "oben".

Schnellste Frau über 42 Kilometer ist Veronica Clio Hähnle-Pohl (31) aus Flein. Es ist ihr erster Marathon nach der Babypause. "Superanstrengend, es war heiß und wir hatten Gegenwind. Aber die gute Stimmung der Leute hat mich getragen", gesteht die TSG-Sportlerin.

Für HMG-Geschäftsführer Steffen Schoch ist es der erste Trolli, den er gemanagt hat. Auch er ist rundum zufrieden: "Alles war minutiös getaktet, alles hat wunderbar geklappt − auch dank der mehr als tausend Helfer an der Strecke."

Für den Heilbronner Oberbürgermeister und Halbmarathonläufer Harry Mergel zählt in diesem Jahr vor allem das "Dabeisein". Auch CDU-Landesvorsitzender Thomas Strobl relativiert seine Pläne nach anstrengenden Koalitionsverhandlungen ohne Trainingsmöglichkeit: "Hauptsache ankommen."

Bildergalerie und Blog

Die Bildergalerien sind abrufbar unter www.stimme.de/3629727

Unser Liveblog zum Event ist abrufbar unter www.stimme.de/3626018