Wie Flüchtlinge ihr Können nachweisen

Region  Durch die zahlreichen Flüchtlinge, die von Ende 2015 bis Anfang 2016 nach Deutschland und auch in die Region kamen, steigt die Nachfrage nach der Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse.

Von unserer Redaktion

Wie Flüchtlinge ihr Können nachweisen

Khaled Al Sheikh Mousa hat in einer Qualifikationsanalyse in der Heilbronner Peter-Bruckmann-Schule sein Können als Konditor bewiesen.

Foto: Bettina Ludwig

Bettina Ludwig, die bei der Handwerkskammer Heilbronn-Franken die Antragsteller berät, hat deshalb gerade viel zu tun.

Allein bei den sogenannten Qualifikationsanalysen gab es im ersten Halbjahr 2017 bereits fünf Fälle. Bis 2016 waren es meist nur zwei Fälle pro Jahr. "Seit 2016 nimmt die Zahl zu, da wir mehr Flüchtlinge im Verfahren haben, die nur sehr wenige oder gar keine Dokumente vorlegen können", erklärt Bettina Ludwig.

Fachgespräch und Arbeitsprobe

Bei der Qualifikationsanalyse können die Antragsteller Kenntnisse beweisen, die sie nicht ausreichend mit Dokumenten belegen können. Grundlage für diese Analyse ist immer die deutsche Verordnung über die Gesellen- oder Abschlussprüfung. Je weniger der dort geforderten Fachkenntnisse und Fähigkeiten der Antragsteller nachweisen kann, desto umfangreicher fällt die Qualifikationsanalyse aus. Diese besteht aus einem Fachgespräch und einer Arbeitsprobe. "In den meisten Fällen können wir danach die volle Gleichwertigkeit bescheinigen", berichtet Bettina Ludwig.

Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt das Beispiel von Khaled Al Sheikh Mousa. Der 29-Jährige Syrer arbeitet bereits seit mehr als einem ein Jahr in der Bäckerei von Markus Hönnige in Weinsberg. "Er hat gleich am ersten Tag Brezeln geschlungen, als hätte er noch nie etwas anderes gemacht", erinnert sich der Bäckermeister. Eigentlich ist Khaled Al Sheikh Mousas Fachgebiet aber die Konditorei. In seinersyrischen Heimatstadt Aleppo hatte er sogar ein eigenes Café und arbeitete auch schon für ein Sternehotel als Konditor. Papiere, mit denen er diese Qualifikation nachweisen konnte, hatte Al Sheikh Mousa nach der Flucht aus seiner zerbombten Heimat allerdings nicht mehr. So führte ihn sein Weg im August 2016 zu Bettina Ludwig in die Handwerkskammer. Nach der ersten Beratung stellte Al Sheikh Mousa im Oktober einen Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung. Ende April folgte die Qualifikationsanalyse.

Volle Gleichwertigkeit

Unter der Aufsicht von Konditor- und Bäckermeister Christoph Lindner fertigte Khaled Al Sheikh Mousa in der Peter-Bruckmann-Schule in Heilbronn Pralinen, süßes und salziges Gebäck sowie Torten und Törtchen an. Als Ergebnis bescheinigten ihm die Prüfer volle Gleichwertigkeit. In der Weinsberger Bäckerei Hönnige wurde der fleißige Syrer zwar zuvor schon wie ein Geselle behandelt. Nun kann er sich aber auch ganz offiziell so nennen.