Vor neuer Verkehrsära in Heilbronn wird gefeiert

Heilbronn  Am Samstag werden die Kali- und Kranenstraße in Heilbronn dauerhaft gesperrt. Ab Montag wird dann die Karl-Nägele-Brücke nach 18-monatiger Umbauzeit wieder freigegeben. Mehr über die neue Verkehrsführung und die Feierlichkeiten am Wochenende erfahren Sie hier.

Von Carsten Friese

Hier soll ab Montag der Verkehr fließen: die verbreiterte Karl-Nägele-Brücke in Heilbronn. Am Samstag findet vorher ein Brückenfest statt. Foto: Carsten Friese

 

Den Aufbruch in eine neue Verkehrsära in Heilbronn umrahmen die Stadt und die Buga GmbH mit zwei Festen für die Bürger. Wenn am kommenden Samstag um 17 Uhr die Kali- und Kranenstraße dauerhaft gesperrt werden und die auf vier Fahrspuren verbreiterte Karl-Nägele-Brücke kurz vor der Freigabe steht, sollen ein Brückenfest und ein Baustellenfest auf dem Bundesgartenschaugelände viele Neugierige anlocken. 

Als „Meilenstein“ bezeichnete Oberbürgermeister Harry Mergel am Dienstag den Abschluss der begleitenden Infrastrukturmaßnahmen für die Bundesgartenschau. Auch wenn die Baustellenzeit in dem gesamten Areal zwischen Nägele-Brücke, Weipertstraße und Europaplatz für Bürger und Geschäftsleute Zumutungen bedeutet hätten, ist Mergel überzeugt, dass am Ende „für die Stadt und alle Bürger ein Mehrwert entsteht“.

Verkehr wird auf verbreiterten Fahrbahnen in Richtung Zentrum geführt 

Die Nägele-Brücke, die am Montag, 6 Uhr, freigegeben wird, soll den bisherigen Verkehr auf der Kalistraße aufnehmen. Rund 20.000 Fahrzeuge pro Werktag müssen dafür verlagert werden. Die Kalistraße wird zurückgebaut, damit dort der Neckaruferpark des Bundesgartenschaugeländes entstehen kann.

Über Füger-, Weipert- und Europaplatz wird der Verkehr auf verbreiterten Fahrbahnen in Richtung Innenstadt geführt (siehe Grafik). Wegweiser sollen als Orientierungshilfe dienen. 

Rund 10,9 Millionen Euro sind seit November 2015 in den Ausbau der Karl-Nägele-Brücke geflossen. Von rund 20 auf 28 Meter wurde sie verbreitert. In dem Zuge wurden auch die Füger-, Weipertstraße und der Europlatz ausgebaut. Um einen zügigen Verkehrsfluss zu ermöglichen, wird an der Kreuzung Füger-/Weipertstraße kein Linksabbiegen mehr möglich sein. Autofahrer sollen zuvor über die Daimlerstraße geleitet werden.

Alexander Tremmel, Projektleiter für die Straßenmaßnahmen im Bereich Buga/Neckarbogen, ist zuversichtlich, dass die neue Trasse den Verkehr aufnehmen kann. „Prognosen gehen davon aus, dass das System das tragen kann“, sagte er auf Anfrage.  

Stadtinitiative-Vorsitzender: Geschenk für innerstädtischen Handel

Thomas Gauß, Vorsitzender der Händlervereinigung Stadtinitiative, verhehlte Umsatzeinbußen bei den Geschäftsleuten im Weipertareal in der langen Baustellenzeit nicht. Auf die Brückenfreigabe nach der langen Sperrung freue er sich wie ein Kind auf Weihnachten. Die neue, bessere Verkehrsführung bezeichnete er als „tolles Geschenk für den innerstädtischen Handel“. 

Buga-Geschäftsführer Hanspeter Faas stellte Kernpunkte der zwei Feste am Wochenende vor. 
Am Samstag, 15. Juli, findet von 18 bis 23 Uhr das Brückenfest auf der noch nicht freigegebenen Karl-Nägele-Brücke statt. Gegen 18.30 sollen Verkehrsminister Winfried Hermann und Oberbürgermeister Harry Mergel die neue Brücke einweihen. Für Musik, Bewirtung und Sitzplätze ist gesorgt. Gegen 22.30 Uhr ist ein Feuerwerk geplant.

Am Sonntag, 16. Juli, lädt die Buga GmbH zum Baustellenfest ein. Schwerpunkt ist das Areal um die neue Brücke, die gesperrte Kalistraße, das Gelände am Neckar südlich und nördlich der Brücke. Um 10.30 Uhr findet ein ökumenischer Gottesdienst statt, ab 11.30 gibt es Musik, Bewirtung, Führungen und viele Aktionen wie Standup-Paddling oder Baggerfahren. Die gesperrte Kalistraße soll zudem bemalt werden können. Festes Schuhwerk ist sinnvoll. Ende gegen 17 Uhr. 

Bei beiden Festen können Besucher Parkplätze im Bereich des Areals Wohlgelegen nutzen. Weitere Infos zum Festwochenende auf www.buga2019.de

 

verkehr3

 

Festwochenende: Weiträumige Umleitung der Buslinie 12

Wegen des Brückenfestes und des Baustellenfestes werden bereits am Samstag die Fahrbeziehungen Kalistraße (inklusive Verbindung zur Hafenstraße) und die Kranenstraße voll gesperrt. Die Linie 12 fährt folgende Umleitungen:

  • Mit Betriebsbeginn können in Fahrtrichtung Neckargartach die Haltestellen Hafenamt, Zukunftspark, Wohlgelegen und Peter-Bruckmann-Brücke nicht bedient werden. Die Busse fahren nach der Haltestelle Theresienstraße eine Umleitung über Otto-Konz-Brücke und Neckartalstraße und ab der Haltestelle Freibad Gesundbrunnen weiter den normalen Linienweg. Diese Umleitung gilt bis Betriebsschluss am Sonntagabend. 

  • Von Neckargartach kommend in Richtung Innenstadt muss am Samstag ab 18.30 Uhr Umleitung gefahren werden. Die Haltestellen Peter-Bruckmann-Brücke, Wohlgelegen, Europaplatz, Hallenbad Soleo, Berliner Platz und Harmonie/Hafenmarktpassage können nicht bedient werden. Die Busse fahren Umleitung über Neckartalstraße/Rosenberg zur Allee und halten an der Regionalbushaltestelle vor der Volksbank. Anschließend fahren sie den normalen Linienweg weiter Richtung Hauptbahnhof.

Die Verkehrsbetriebe bitten um Verständnis für die weiträumigen Umleitungen, da infolge der Straßensperrungen keine andere Möglichkeit besteht. 

 

Neue Buslinienführungen notwendig

Ab dem kommenden Montag, 17. Juli, ergeben sich wegen der neuen Verkehrsführungen im Bereich Kranenstraße / Kalistraße / Karl-Nägele-Brücke nachstehende Änderungen der betroffenen Buslinien 5, 51, 32, 8 und 63.

Änderungen bei der Linie 5 

Die Stadtwerke – Verkehrsbetriebe haben im alten Industriegebiet Fahrgasterhebungen vorgenommen. Dabei hat sich gezeigt, dass es eine deutliche Verlagerung der Nachfrage insbesondere von der Linie 5 bzw. 51 auf die Stadtbahn stattgefunden hat. Zudem hat sich gezeigt, dass der nördliche Linienabschnitt nach dem Industrieplatz bis Neckargartach / Frankenbach / Klinikum Heilbronn nicht mehr von der Linie 5 bedient werden muss, wenn ein entsprechender Ausgleich durch die Linie 32 – wie nachstehend beschrieben – erfolgt.

Der Ast über die Böckinger Straße zum Fleischbeil und bis zum Klinikum am Gesundbrunnen war bereits in der Vergangenheit wenig nachgefragt. Nun haben die Zählungen ergeben, dass er künftig ganz entfallen kann, da dort nur noch einzelne zufallsverteilte Fahrgäste das noch bestehende Angebot von zehn Fahrten am Tag annehmen. Die meisten Fahrten werden nicht mehr nachgefragt. Ebenso ist im weiteren Endstück Richtung Neckargartach und Frankenbach die Nachfrage äußerst gering und kann durch die parallel verkehrende Linie 32 abgedeckt werden.

Durch die Sperrung der Kranenstraße muss die Linie 5 künftig vom Hauptbahnhof kommend durch die Kaiserstraße, über die Allee und die Mannheimer Straße zum Europaplatz und bis zum Industrieplatz geführt werden. Die Haltestelle Industrieplatz wird nun Endstation sein. Die Linie wird basierend auf dem derzeitigen Angebot im südlichen Bereich zwischen Industrieplatz und der Hochschule in Sontheim über Europaplatz – Allee –Hauptbahnhof - Böckingen Süd bis zur Hochschule in Sontheim gefahren werden. Die Linie 5 erfährt eine deutliche Ausweitung der Fahrtage, die an die Vorlesungszeiten der Hochschule angepasst werden. Künftig wird also sowohl während der Schultage als auch während der Vorlesungszeit gefahren. Lediglich zwischen Weihnachten und Drei König, während der Faschingsferien und in der Woche nach Pfingsten sowie während der Sommerferien wird die Linie 5 dann auf dem Reststück zwischen Hauptbahnhof über Allee zum Industrieplatz durch die Linie 51 ersetzt. 

Änderungen bei der Linie 32

Der seither von der Linie 5 befahrene nördliche Bereich Richtung Neckargartach / Frankenbach kann aufgrund der geringen Fahrgastzahlen von der Linie 32 ersetzt werden. Nördlich des Industrieplatzes wird bis zur Haltestelle Imlinstraße durch die Linien 31 und 32 von Montag bis Freitag tagesdurchgängig ein 15-Minuten-Takt angeboten, in den sogenannten Tagesrandlagen, also montags bis freitags vor 6 Uhr und ab 19 Uhr, ein 30-Minuten-Takt. 
Zu den seitherigen Betriebszeiten der Linie 5 wird die Linie 32 ab der Imlinstraße über Läpple, Dieselstraße und Lichtenberger Straße zur Haltestelle Großkraftwerk geführt, so dass dieser Bereich auch künftig abgedeckt ist.

Im Zuge dieser Änderungen wurde in den Tagesrandlagen das bestehende Angebot im Bereich Neckargartach / Frankenbach verbessert und vereinheitlicht. Die Linie 32 wird auch in Tagesrandlagen von Neckargartach aus bis Frankenbach/Maihalde durchgebunden. Die Verbindungen der Linie 63 können deshalb künftig entfallen. Im Zuge dieser Umstellung ist es auch möglich, eine noch bestehende Fahrplanlücke am späten Vormittag auf der Linie 31 nach Biberach von Montag bis Freitag zu schließen (10:15 Uhr ab Harmonie bis Biberach und zurück 11.01 Uhr ab Maustal). 

Änderungen bei der Linie 63

Seither bedient die Linie 63 ausschließlich in Tagesrandlagen von der Stadtmitte über Böckingen und Frankenbach kommend den Abschnitt über die Würzburger Straße bis zum Schlegelgrund in Neckargartach. Durch die Anpassungen der Linie 32 kann diese Verbindung künftig entfallen. Die Fahrten der Linie 63 werden nun als Linie 61 bis zur Maihalde geführt, so dass auch dort in den Tagesrandlagen nunmehr eine durchgängige 30-minütige Verbindung besteht. In diesem Zusammenhang ist es auch möglich, die Fahrt um 20.15 Uhr ab der Innenstadt Richtung Frankenbach nach Kirchhausen zu verlängern. Somit wird auch in dieser Fahrlage eine schnelle Direktverbindung hergestellt. Die in der gleichen Fahrlage liegende Fahrt der Linie 31 verkehrt nunmehr ausschließlich direkt nach Biberach. 

Änderungen bei der Linie 8

Auch die Linie 8 kann die Kranenstraße künftig nicht mehr befahren. Der Linienweg ändert sich wie folgt: Vom Hauptbahnhof kommend wird die Haltestelle Neckarturm/Kurt-Schumacher-Platz angefahren, über den Kreisverkehr gewendet und ab Hauptbahnhof über Theresienstraße und Hafenstraße Richtung Neckargartach und weiter zu den Böllinger Höfen gefahren. Somit ist die kurze Verbindung zum Zukunftspark auch weiterhin gewährleistet. 

Die Fahrpläne sind auf der Homepage des HNV unter www.h3nv.de ersichtlich. Außerdem werden für die Linie 5 und für die Linie 30 beziehungsweise 31 und 32 neue Faltfahrpläne aufgelegt, die beim HNV in der Olgastraße, im AboCenter an der Allee/Moltkestraße und an der Tourist-Info erhältlich sind.