Thalia schließt, TK Maxx kommt

Heilbronn  Buchhandlung nennt Umsatzrückgang als Grund − Textilanbieter soll neuen Kundenkreis ansprechen.

Von unserer Redakteurin Bärbel Kistner

Email

Hemden neben Hemden, nach Größen sortiert: TK Maxx-Läden geht es um den Preis, auf Ausstattung der Läden wird weniger Wert gelegt.

Foto: dpa

Centermanagerin Katrin Heimes findet es schade, "dass wir den Buchhandel in der Stadtgalerie nicht mehr abbilden können". Aber ihr Bedauern über das Ende von Thalia ist zugleich überlagert von der Freude über den "superguten Nachmieter, den wir für die Fläche gefunden haben". Der Name TK Maxx löst auch bei vielen Kunden Begeisterung aus.

Der europäische Ableger des amerikanischen Modehändlers verkauft Markenware im Bereich Damen-, Herren- und Kindermode, dazu Schuhe und Wohn-Accessoires zu Schnäppchenpreisen. Wöchentlich gibt es neue Ware. Katrin Heimes ist deshalb überzeugt: "TK Maxx wird eine Magnetfunktion für die Stadtgalerie haben und ein erweitertes Einzugsgebiet ansprechen." Dadurch werde auch ein neues Publikum den Weg nach Heilbronn finden. Die nächst gelegenen Shops des Modefilialisten sind erst in Karlsruhe und Heidelberg. Das Unternehmen ist in Deutschland seit 2007 auf Expansionskurs und betreibt inzwischen 76 Filialen. In elf ECE-Centern steht TK Maxx bereits unter Vertrag.

Negative Entwicklung

Schon Ende April schließt die Buchhandlung Thalia ihren Heilbronner Standort. Dass nach sieben Jahren in der Stadtgalerie Schluss ist, begründet das Unternehmen damit, dass "die wirtschaftliche Entwicklung der Buchhandlung langanhaltend negativ war". Da sich kurzfristig die Möglichkeit ergeben habe, die Fläche an den Vermieter ECE zurückzugeben, habe sich Thalia für eine Schließung entschieden. Üblicherweise wäre der Mietvertrag erst nach zehn Jahren ausgelaufen.

Thalia schließt, TK Maxx kommt

Die Buchhandlung Thalia verabschiedet sich bereits Ende April aus der Stadtgalerie. Bis Oktober wird für den Nachfolger umgebaut.

Foto: Guido Sawatzki

Für die 13 vom Aus betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werde man sich "um bestmögliche Lösungen bemühen und die Schließung so sozial verträglich wie möglich durchführen", versichert Thalia-Sprecherin Mirjam Berle. Für ausgebildete Buchhändler gibt es in Heilbronn jedoch nicht mehr viele Alternativen, in der Innenstadt gibt es künftig nur noch noch drei Buchhandlungen.

1200 Quadratmeter Fläche hat Thalia in der Stadtgalerie belegt und war nach Einschätzung von Centermanagerin Heimes relativ groß am Standort. Sie sieht eine generelle Trendumkehr im Buchhandel, dort seien jetzt eher wieder kleinere Flächen gefragt. Dieser Wandel sei im Einzelhandel nicht ungewöhnlich, bei Elektromärkten könne man ebenso einen Trend zur Verkleinerung beobachten. Das gelte auch für das Modegeschäft Mister-Lady, das in der Stadtgalerie das Experiment mit einem großen Flagship-Store beende und seine Fläche reduziere (siehe Hintergrund). Für den Buchhandel sieht Katrin Heimes vor allem durch die Onlinekonkurrenz "eine turbulente Zeit". Aber sie will nicht ausschließen, dass es irgendwann wieder Bücher in der Stadtgalerie zu kaufen gibt.

Baustelle

Mit dem Auszug von Thalia beginnt im Obergeschoss des Centers eine halbjährige Baustellenzeit, die neuen Läden öffnen im Oktober. In Sachen Ladendesign weckt der Name TK Maxx keine allzu großen Erwartungen. Auf Kronleuchter an der Decke oder teure Ledersofas verzichtet man. Bei der Ausstattung überwiegen Kleiderständer, die Ware ist nach Größen sortiert: Hemden bei Hemden, Blusen bei Blusen, bis zu 50.000 Artikel.

Die Schließung von Thalia bringt eine Umstrukturierung der Flächen im Obergeschoss mit sich. Mister-Lady verkleinert seinen Laden und nutzt künftig die 400 Quadratmeter im 1. Obergeschoss von Thalia. TK Maxx belegt die komplette bisherige Fläche von Mister-Lady auf zwei Etagen und übernimmt zusätzlich die 800 Quadratmeter von Thalia im 2. Obergeschoss und hat damit künftig 1700 Quadratmeter Verkaufsfläche. kis

 

Top-Kommentare

Kommentar hinzufügen