Stuttgart fördert Radwegbau

Region  Die grün-rote Landesregierung setzt weiter aufs Rad: Bis 2020 sollen die Menschen im Südwesten doppelt so viele Wege (16 Prozent) mit dem Rad bewältigen wie heute, bekräftigte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in Stuttgart.

Helfen soll dabei auch der Ausbau der Radinfrastruktur.

Nachdem in der Förderperiode bis 2014 bereits Projekte aus der Region enthalten waren, steht nun Geld für weitere Maßnahmen bereit. Die gestern vorgestellte Förderliste zählt in Heilbronn etwa den Geh- und Radweg Zukunftspark "Wohlgelegen" auf, die Neckarpromenade/Neckarbogen, die Nordwest- sowie die Ost-Route in Heilbronn, den Geh- und Radweg Kraneninsel sowie den geplanten Radweg zwischen Heilbronn und Flein.

Im Landkreis sollen gefördert werden: der Bau eines Radweges in Lehrensteinsfeld, der Radweg Finsterrot?-Ammertsweiler bei Wüstenrot, der Radweg zwischen Heinsheim und Gundelsheim, in Leingarten der Radweg zwischen Eppinger Straße und Mühle, in Güglingen-Frauenzimmern der Radweg "Gässle", zudem der Radweg zwischen Massenbach und Schwaigern sowie in Eppingen der Radweg auf der früheren B 293.

Der Abgeordnete für den Wahlkreis Neckarsulm, Innenminister Reinhold Gall (SPD), erklärte, es sei die richtige Entscheidung "für den Verkehr, für die Umwelt, für die Gesundheit und für den Tourismus". Das Landesförderprogramm gebe grünes Licht für den Bau, sobald Planung und Ko-Finanzierung seitens der Kommunen stehen. red