Säure-Anschlag auf Heilbronner Liebesschlösser

Heilbronn - Der Täter findet Liebe wohl ätzend: An der Heilbronner Götzenturmbrücke hat ein Unbekannter einige der dort angebrachten Vorhängeschlössern von Liebespaaren mit Säure überschüttet. Die Marketing GmbH hat Anzeige gestellt.

Heilbronn - Auf die Liebesschlösser am Neckar ist möglicherweise ein Anschlag mit einer unbekannten Flüssigkeit verübt worden. Hunderte der metallenen Liebesbeweise wurden in Mitleidenschaft gezogen. Sie sind zum Teil vollständig oxidiert und nicht mehr lesbar.

Rund 3000 Schlösser als Liebesbeweis von Paaren hängen seit etwa zwei Jahren am Neckargeländer beim Götzenturm. Etwa die Hälfte soll betroffen sein.

Geschäftsführer Bernhard Winkler von der Heilbronn Marketing GmbH und Hans Hey, der Initiator der Idee, sind empört. "Schade, dass es Menschen gibt, die die Gefühle anderer mit Füßen treten und fremdes Eigentum beschädigen."

Bei der Ortsbegehung mit einem Fachmann wurde ausgeschlossen, dass es sich bei den Punkten auf den Schlössern um eine natürliche Korrosion handelt. "Die aufgesprühte Flüssigkeit lässt sich leicht entfernen. Das wäre nicht möglich, wenn es sich um Oxidation handeln würde", sagte Hey auf HSt-Anfrage. Noch vor zehn Tagen seien die Schlösser unversehrt gewesen.

Die Heilbronn Marketing hat Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heilbronn zu melden, Telefon: 07131 6437600.


Kommentar hinzufügen