Last des Schwertransports muss angehoben werden (30.01.2010)

Landkreis - In der Nacht konnte der Schwertransport seine Fahrt trotz starker Schneefälle fortsetzen und die A81 überqueren. Heute geht es von Unterheinriet nach Löwenstein und Wüstenrot. Die Abfahrt wurde aufgrund der winterlichen Bedingungen mehrmals verschoben. [>>Video>>]

Von Reto Bosch

 
Region - Der Schwertransport, der an diesem Wochenende Teile der Region passiert, hat seine Fahrt vergangene Nacht fortgesetzt. Höhepunkt der zweiten Etappe von Untergruppenbach über Abstatt nach Unterheinriet in der Nacht auf Sonntag war die Überquerung der Autobahn 81. Der Spezialtransport musste unter den Augen einiger Dutzend interessierter Zaungäste einige Male rangieren, bis er die Untergruppenbacher Autobahnauffahrt Richtung Stuttgart passieren konnte. Zwei der insgesamt 192 Räder des Anhängers gingen dabei zu Bruch. Das Gespann konnte trotzdem weiterfahren. Der 36 Meter lange Zug wechselte von der Spur Richtung Stuttgart über den Mittelstreifen auf den in nördliche Richtung führende Autobahnseite. Die Leitplanken waren zuvor demontiert worden. In umgekehrter Fahrtrichtung ging es nun die Untergruppenbacher Abfahrt wieder hinunter. Grund für dieses aufwendige Manöver: Der Hochdruckofen ist zu hoch für die Autobahnunterführung. Noch bis kurz vor Abfahrt hatte es so ausgesehen, als ob diese zweite Etappe gar nicht begonnen werden kann. Starker Schneefall hatte für schwierige Straßenverhältnisse gesorgt. Der Einsatz der Straßenmeistereien ermöglichte gegen 23 Uhr die Abfahrt. 

 
Neun Meter hohes Gefährt

Bereits in der Nacht  von Freitag auf Samstag hatte die Firma Voss die erste Etappe etwa einen Kilometer vor der Stettenfelsgemeinde beendet. Das 36 Meter lange und neun Meter hohe Gefährt stand abgesichert auf einer gesperrten Straße zwischen Talheim und Untergruppenbach. Die Fahrt hatte Freitagnacht im Lauffener Zementwerk begonnen, wo der 145 Tonnen schwere Hochdruckofen bereits vor einiger Zeit von einem Schiff auf einen 16-achsigen Anhänger umgeladen worden war. Von Lauffen führte die Strecke nach Ilsfeld. Trotz winterlicher Wetterverhältnisse konnte der Spezialtransport seine Fahrt über die Waldkreuzung Richtung Untergruppenbach fortsetzen. Entlang der Strecke mussten viele Hindernisse wie Verkehrsschilder und dergleichen abgebaut werden. 

Die Weiterfahrt war für Sonntagvormittag geplant: Aufgrund der starken Schneefälle wurde die Abfahrt immer wieder verschoben. Man hofft nun, dass der Transport am Nachmittag weiterrollen kann. Dann muss die Last um einen knappen Meter angehoben werden, weil die Ortsdurchfahrt im Untergruppenbacher Ortsteil Unterheinriet an einer Stelle zu eng ist. Anschließend führt die Route nach Löwenstein und Wüstenrot, wo der Spezialtransport in der Nacht von Sonntag auf Montag den Landkreis Heilbronn wieder verlässt.

Der Hochdruckofen, im Fachausdruck Autoklav genannt, dient der Produktion von Flugzeugrümpfen. Am Zielort des Transports, in Augsburg, baut die Premium Aerotec ein Werk zur Fertigung solcher Flugzeugteile für das neue Airbus-Langstreckenflugzeug. In drei Wochen  soll der Autoklav in Augsburg ankommen.


Infos zur Straßensperrung

Ab 22 Uhr am Samstag sind zeitweise die Landesstraße 1111, Kreisstraße 2088 und Landesstraße 1102 zwischen Untergruppenbach, Abstatt und Unterheinriet gesperrt. Am Sonntag ist die Ortsdurchfahrt in Unterheinriet betroffen, abends ab 22 Uhr zeitweise die B 39 zwischen Löwenstein und Finsterrot. Die Umleitungen sind ausgeschildert.