Kein McDonald's im Zabergäu

Brackenheim  Soll sich die Fast-Food-Kette in Brackenheim ansiedeln? Diese Frage wurde zwischen Befürwortern und Gegnern hitzig diskutiert. Heute erteilten Vertreter von McDonald's dem Standort eine Absage.

Email
Heilbronn, der 16-jährige Baki aus Heilbronn beißt herzhaft in einen Big Mac vor der McDonalds-Filiale, Stuttgarter Straße.

McDonald’s eröffnet keine Filiale in Brackenheim. Mit „mangelnder Wirtschaftlichkeit“ begründeten Vertreter der Fast-Food-Kette am Dienstag im Brackenheimer Rathaus die Absage. „Der Standort Brackenheim ist hochinteressant, aber das wirtschaftliche Risiko zu groß. Die Investition steht nicht im Verhältnis zum prognostizierten Umsatz“, sagte Catharina Callsen, Pressesprecherin von McDonald’s Deutschland, Region Süd. Sie verwies gegenüber der Heilbronner Stimme auf ein Investitionsvolumen „von mehreren Millionen Euro“. 

Standortanalysen

Vorausgegangen seien ausgiebige Standortanalysen, Beobachtungen und Gästebefragungen. „Wir haben uns intensiv mit dem Standort beschäftigt“, betonte Callsen. Denn aussagekräftige Ergebnisse seien erst nach einer Langzeitstudie von mindestens einem Jahr zu bekommen. Die Untersuchungen hätten unter anderem ergeben, dass es durch den neuen Standort zu erheblichen Umsatzverschiebungen in den bestehenden Filialen in Ilsfeld, Heilbronn und Bietigheim-Bissingen kommen würde. 

Bedauern

Bürgermeister Rolf Kieser bedauert die Entscheidung sehr. „Ich bin der festen Überzeugung: McDonald’s hätte zur Stärkung der Stadt Brackenheim beigetragen.“
Nach hitzigen Diskussionen, 2600 Unterschriften gegen die Ansiedlung des Fast-Food-Riesen und einer Bürgerversammlung hatte der Gemeinderat im Juli vergangenen Jahres mehrheitlich entschieden, das ehemalige Fabrikgelände der Firma Bleyle, ein städtisches Grundstück, an McDonald’s zu verkaufen. dor