Hubschrauber fliegen Böllinger Höfe an

Heilbronn - Im neuen Image-Film der Stadt Heilbronn taucht der Hubschrauberlandeplatz bereits auf: Er soll den Standort für Unternehmen attraktiver machen. Aber was hat es mit dem Landeplatz auf sich? Wie viele Flüge sind geplant? Und was ist mit dem Lärm?

Hubschrauberlandeplatz

Heilbronn - Im neuen Image-Film der Stadt Heilbronn taucht der Hubschrauberlandeplatz bereits auf: Er soll den Standort für Unternehmen attraktiver machen. Aber was hat es mit dem Landeplatz auf sich? Wie viele Flüge sind geplant? Und was ist mit dem Lärm? Soll vor allem Geschäftsleuten eine bessere Anbindung geboten werden?

Manfred Stockburger hat sich auf die Suche nach Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema gemacht.

 

Wer ist Betreiber?

Betreiber des Hubschrauberlandeplatzes ist die Firma LGM Luftfahrt GmbH aus Mannheim, die den Landeplatz in eigenem Namen und auf eigene Rechnung bauen und betreiben wird. LGM betreibt am City Airport Mannheim unter anderem eine Charterfluggesellschaft für Jets und Hubschrauber.

Wie viele Flugbewegungen sind pro Tag geplant?

Die Stadt hat zunächst eine zweijährige Probezeit vereinbart. Während dieser Zeit ist die Zahl der Flüge in Abstimmung mit Nachbarn Intersport und Handwerkskammer auf einen Start und eine Landung am Tag begrenzt. Hierbei handelt es sich allerdings um Durchschnittswerte: An einzelnen Tagen können demnach deutlich mehr Flüge stattfinden.

Welche Firmen werden den Landeplatz nutzen?

Der Landeplatz steht grundsätzlich allen Firmen offen. Die Stadt geht aber davon aus, dass der Landeplatz in der Praxis vor allem von Geschäftskunden aus Heilbronn und dem näheren Umkreis genutzt wird. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass der Platz auch eine Option für hochrangige Besucher von Veranstaltungen im Intersport-Messezentrum Redblue ist.

Hubschrauber können doch überall landen. Wozu braucht man einen Ladeplatz?

Grundsätzlich kann ein Hubschrauber überall landen, wenn die Luftfahrt-Behörden informiert sind. Allerdings ist die Zahl der Landungen dann begrenzt.

Was kostet ein Flug?

Eine Flugstunde mit drei Passagieren an Bord kostet pro Passagier 370 Euro.

Wie viel Geld investiert die Stadt?

Die Stadt setzt kein eigenes Geld. Sämtliche Kosten, die im Betrieb und den jeweiligen Genehmigungsverfahren anfallen, trägt LGM.

Wie ist der Stand des Genehmigungsverfahrens?

Im September lagen die Unterlagen im Rathaus öffentlich aus. Zuständig für die luftverkehrliche Genehmigung des Landeplatzes ist das Regierungspräsidium. Die Stadt geht davon aus, dass die Genehmigung zeitnah vorliegen wird. Danach wird der Betreiber den Endausbau des Landeplatzes in Angriff nehmen. Die Stadt Heilbronn hat ihre Baugenehmigung bereits erteilt.

Wenn die Genehmigung noch aussteht, warum fliegen Hubschrauber den Platz bereits an?

Das Regierungspräsidium hat im April eine Zwischengenehmigung für den Probebetrieb erteilt, die Basis für den jetzigen Flugverkehr ist.

Wie wird sichergestellt, dass es nicht zu laut wird?

LGM musste der Genehmigungsbehörde ein Schallschutzgutachten vorlegen, das vom Regierungspräsidium geprüft wird. Aus Schallschutzgründen ist der Betrieb nur zwischen 6 und 22 Uhr vorgesehen, zudem ist der An- und Abflugbereich klar definiert.

 

Hintergrund: Überschaubare Präsenz

Jede Klinik in der Region Heilbronn-Franken hat einen Hubschrauberlandeplatz. Das sind die Krankenhäuser in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim, Schwäbisch Hall, Möckmühl, Bad Friedrichshall, Heilbronn und Löwenstein. Einen zivilen Verkehrslandeplatz gibt es in Schwäbisch Hall. Militärisch genutzt wird der Landesplatz in Niederstetten. Zivile Hubschrauberlandeplätze: Oedheim, Neuenstein-Obersöllbach, Heilbronn. jof