Heuss-Briefe: Mannequin der Republik wollte er nicht sein

Heilbronn  Mit unglaublicher Energie hat der frühere Bundespräsident Theodor Heuss in seiner Amtszeit in den 1950er Jahren Bürgerbriefe beantwortet und in seinen Antworten teilweise auch kein Blatt vor den Mund genommen.

Von Carsten Friese

In einer Lesung in der Heilbronner Stadtbibliothek hat Ernst Wolfgang Becker von der Heuss-Stiftung Stuttgart am Mittwochabend auf an die 30.000 Briefe verwiesen, die Heuss in seiner Amtszeit nach einer ganz groben Schätzung geschrieben habe. An einem Arbeitstag seien es an die zwölf Stück gewesen.