Gartenlaube in Heilbronn wiedereröffnet

Heilbronn - Nachdem das Szenelokal Gartenlaube in Heilbronn-Böckingen im Mai dieses Jahres bis auf die Grundmauern niederbrannte, hieß es am Wochenende wieder: Lebt die Laube, lebt Heilbronn.

Auf diesen Moment hatte Vanessa Kreutzer einen ganzen Sommer gewartet. "Endlich ist die Laube wieder da", sagt die junge Frau mit erleichtertem Blick auf das Gebäude hinter ihr, das nun wieder steht, als sei nichts passiert. Einige hundert Tanzwütige ließen es sich am Freitagabend nicht nehmen, bei der großen Wiedereröffnungsfeier des Szenelokals in Heilbronn-Böckingen dabei zu sein. Durchhaltevermögen war gefragt: Zwar heizte die Band Crazy Zoo musikalisch kräftig ein, doch Temperaturen von knapp über dem Nullpunkt ließen die Laubefans zittern. Umso glücklicher waren alle, als es nach dem Feuerwerk um 21.45 Uhr endlich in die neue alte Laube ging.

Fotos von der Eröffnungsfeier auf www.stimmt.de

Wiederauferstehung

Alles in allem flossen 800. 000 Euro in die Wiederauferstehung aus den Brandruinen. Nur die große Gitarre, die jetzt auf dem Dach thront, "ist von der alten Laube übrig geblieben". Allerdings werden sich Stammgäste wieder schnell zurechtfinden, verspricht Geschäftsführer Matthias Kern. Theke, Toiletten sind an ihrem alten Platz geblieben, nur der DJ logiert nun zentraler. Wobei Kern eh der Meinung ist, "dass bei uns die Gäste die Inneneinrichtung ausmachen". Das sei schon immer so gewesen.


Brandmelder

Neu sind jetzt auch die vielen Brandmelder und die zentrale Brandmeldeanlage im Keller. Damit ein Feuer nicht mehr alles dahinraffen kann, sind selbst die Holzbalken in feuerfester Farbe gestrichen.

Der fugenfreie Boden der Terrasse ist brandschutztechnisch versiegelt, so dass eine Zigarettenkippe nicht noch mal Unheil anrichten kann. Matthias Kern weiß, dass die Patina der alten Laube, die ja wirklich einmal das Vereinsheim von Gartenfreunden auf der Viehweide war, mit dem Feuer verbrannt ist. "Aber was neu ist, bleibt nicht immer neu, sondern wird auch mal wieder alt." So war das erste Urteil vieler Premieren-Gäste auch positiv. "Die alte Laube hatte mehr Flair", meint Michael Wengerter. "Aber bislang finde ich auch alles Neue okay."

War es um 1 Uhr fast unmöglich ins Innere der Laube zu gelangen, wurde es um 3.30 Uhr deutlich ruhiger. Im Biergarten-Zelt, das im Vergleich zu früher eine zweite Theke bekommen hat, schupsten die Türsteher sanft aber bestimmt die letzten Gäste an die frische Luft. Hier versammelten sich rund um die Gaststätte bis zum Parkplatz die üblichen knutschenden, streitenden Pärchen sowie einige Schnapsleichen. Die Laube ist eben doch nur ein Lokal - wenn auch mit Kultcharakter.

Altbewährtes

Übrigens: Das ganze Laubeteam mit seinen 40 Beschäftigten vertraut auf Altbewährtes: zum Beispiel die Mund-zu-Mund-Propaganda. Stammgäste tauchten vor lauter Sehnsucht noch während der Umbauphase auf der Baustelle auf, um nach dem Rechten zu sehen. Auch die Handwerker waren zum Teil Laubegänger und ließen in ihren Betrieben andere Aufträge ruhen, damit das Lokal schnell wieder öffnen konnte.



Eröffnungsprogramm

Am Samstag, 23. Oktober, geht die Fete ab 19 Uhr mit der Band Beatmans Walk auf der Außenbühne weiter.