Falscher Müllkontrolleur zockt ab

Region Heilbronn - Er klingelt und behauptet, er habe im Hausmüll eine falsche Mülltrennung festgestellt - dann verlangt er einen Zwanziger. Ein Mann, der sich als Müllkontrolleur ausgibt, treibt in Landkreisgemeinden sein Unwesen.

Von Adrian Hoffmann



Region Heilbronn - Er klingelt und behauptet, er habe im Hausmüll eine falsche Mülltrennung festgestellt – dann verlangt er einen Zwanziger oder mehr. Ein Mann, der sich als Müllkontrolleur ausgibt, treibt in Landkreisgemeinden sein Unwesen.

Hubert Waldenberger vom Landratsamt Heilbronn weist darauf hin, dass die Behörde selbstverständlich keine Müllkontrolleure im Einsatz habe, die Geld verlangen. Immer wieder bekomme man Anrufe von verunsicherten Menschen, bei denen der Mann vor der Tür stand, so Waldenberger. Mal sei er in Löwenstein unterwegs, mal in Bad Friedrichshall – er wechselt von Ort zu Ort, „quer durch das Kreisgebiet“, auf der Suche nach neuen Opfern.

Falls der Mann vor der Tür stehen sollte, „auf keinen Fall Forderungen erfüllen“, empfiehlt Waldenberger. Stattdessen sei ein Anruf bei der Polizei angebracht. Der Mann hatte sich bisher immer mit Namen vorgestellt, den er offenbar wechselt. Einmal habe er Westermann geheißen, dann Hestermann, dann Droppelmann.

Einer Frau aus Möckmühl-Züttlingen hatte er kürzlich auf den Anrufbeantworter gesprochen. „Ich finde das unverschämt“, sagt sie – der Mann habe behauptet, sie habe Joghurtbecher in den normalen Müll statt in den Gelben Sack getan. Er werde den Müll weiterhin überprüfen und gegebenenfalls jemanden vorbeischicken, bei dem sie 50 Euro Bußgeld zahlen müsse. „Ich glaube, der will nur Angst verbreiten“, sagt die Frau.

Das Ordnungsamt würde nur kontrollieren, wenn etwas im Argen liege, so Waldenberger. „Wenn zum Beispiel jemand die Mülltonne nie leert.“ Sporadisch würde außerdem in Biotonnen nachgeschaut, ob zum Beispiel Glasscherben darin liegen. Und zu Jahresbeginn werde auch mal geprüft, ob Müllmarken aktuell seien – das beträfe nur Mülltonnen, die am Straßenrand stehen. Aber dann hätten die Kontrolleure einen Dienstausweis dabei.