Eschenauer Turn- und Festhalle wird saniert

Obersulm  Die marode Eschenauer Turn- und Festhalle wird saniert. Das hat der Gemeinde Obersulm bei drei Gegenstimmen beschlossen.

Von Sabine Friedrich

Allerdings wird der Umfang aus Kostengründen noch einmal diskutiert. Nachdem sich das Gremium 2015 für die günstigste Variante entschieden hatte mit einer Kostenschätzung von 1,26 Millionen Euro, präsentierte Architekt Philipp Ruppert nun die Kostenberechnung für eine grundlegende Sanierung mit drei Anbauten für Küche und Sanitärbereich, die sich auf rund 3 Millionen Euro beläuft.

Lange Diskussionen

Deshalb kam es nicht überraschend, dass in der kontroversen und langen Diskussion ein Neubau ins Spiel gebracht wurde. Letztendlich scheiterte jedoch der Antrag von Grünen-Fraktionssprecher Armin Waldbüßer, die Sanierung zu stoppen und einen Neubau zu untersuchen.

Alle Grünen-Räte und Hermann Hohl sowie Jürgen Schweikert von der CDU waren dafür, die restlichen zehn Räte jedoch dagegen. Die Vorschläge in der Diskussion gingen so weit, doch eine gemeinsame Halle für Eschenau und Affaltrach zu bauen. Bürgermeister Tilman Schmidt hatte klar gemacht, dass ein Neubau in Eschenau wohl bei fünf Millionen Euro liegen würde und bis zu einer Realisierung Jahre vergehen würden.  In Eschenau wartet man bereits seit Jahren auf die Sanierung der 53 Jahre alten Gemeindehalle.