Bogenschießen: Wenn Stress und Hektik abfallen

Untergruppenbach  Bogenschießen findet immer mehr Anhänger, auch weil viele Menschen Ablenkung suchen vom täglichen Stress. Im historischen Ambiente der Stettenfels gab es am Wochenende eine große Bogen-Messe.

Von Angela Groß

Spezialisten unter sich? Nicht ganz. "Bogensport entwickelt sich immer mehr zum Trendsport", sagt Jochem Vogt von Ox-Bow. Der Inhaber des Zentrums für intuitives Bogenschießen auf dem Stolzenhof in Jagsthausen ist Veranstalter der Internationalen Bogensport-, Messermacher und Outdoor-Messe. Diese findet bereits zum siebten Mal statt, 45 Aussteller präsentieren sich im schönen Ambiente der Untergruppenbacher Burg Stettenfels - darunter auch Österreicher, Holländer und Italiener.

Idealer Freizeitsport

Bogenschießen ist eine der ältesten Sportarten und bereits seit 1900 olympisch. Wer sich allerdings dem intuitiven Bogenschießen widmet, muss ohne technische Hilfsmittel auskommen. Dafür hat er keinen Leistungsdruck. "Wir legen den Schwerpunkt nicht auf das Material, sondern auf den Menschen, auf immer wieder konstant ablaufende Bewegungsabläufe", sagt Jochem Vogt. Schnell und einfach erlernbar, würden sich bereits nach kurzer Zeit Erfolge einstellen.

Nicht nur ein idealer Freizeitsport, der von sieben Jahren bis ins höhere Alter und der ganzen Familie betrieben werden kann, sondern auch immer mehr beim Thema Teambildung gefragt ist. Das merken die Betreiber von Ox-Bow, die in Kursen die Rolle von Intuition im Zusammenhang mit Führung betonen.

Wenn Stress und Hektik abfallen
Auge in Auge mit dem Ziel: Im Gewölbe der Burg Stettenfels sind es Scheiben, beliebt sind aber auch Tierobjekte. Foto: Mario Berger

Bogenschießen gegen Stress

Es gibt auch noch einen anderen Effekt: Wer sich mit Pfeil und Bogen auf ein Ziel konzentriert, der "bekommt schnell den Kopf frei. Stress und Ärger fallen ab, man fokussiert sich auf die Bewegung", berichtet Vogt. Auf der Messe ist Fachsimpeln angesagt: Sämtliches Equipment ist hier zu haben, in allen möglichen Preisklassen.

Das Spektrum ist groß: Es gibt einfache, primitive Holzbogen, bis hin zum individuellen Einzelstück, bei dem Griffstück und Zugstärke genau angepasst werden. "Die meisten Bögen sind aber maschinell aus Holzlaminaten gefertigt", sagt Vogt. Pfeile, Spitzen, Köcher und Armschützer in allen möglichen Farben warten auf ihre künftigen Besitzer.

Bewegliche Ziele treffen

Rund um den Brunnen im Burghof sind teilweise sehr große Tiere drapiert: Graugans, Falke, schwarzer Panther beflügeln archaische Mensch-Jagd-Szenarien. "Der Trend geht hin zu Fantasy-Objekten", so Vogt. Oder zu welchen, die nicht "still sitzen", wie sie Andreas Schauerte bei seinem Stand präsentiert. "Unsere Ziele sind in Bewegung, fahren hin und her, das gibt den ultimativen Kick."

Weil zum Bogenschießen die entsprechende Kleidung vonnöten ist, gehören zur Verkaufsmesse Stände mit Outdoor-Bekleidung und anderen Ausrüstungsgegenständen. Im Burggraben und im Keller spannen sich die Bogen, auf den Bahnen probieren sich die Besucher aus.