Bis zu 15 Windräder zwischen Kocher und Jagst

Hardthausen  Hardthausen - Im Harthäuser Wald zwischen Jagst und Kocher könnten in den nächsten Jahren bis zu 15 Windräder entstehen. Energiegenossenschaften, Gemeinden und die EnBW-Tochter Zeag in Heilbronn wollen sich für mehrere Projekte zusammentun.

Von unseren Redakteuren Christian Gleichauf und Alexander Klug

An diesen Standorten auf den Hügeln des Harthäuser Walds könnten in den nächsten Jahren zahlreiche Windräder gebaut werden.
Hardthausen - Im Harthäuser Wald zwischen Jagst und Kocher könnten in den nächsten Jahren bis zu 15 Windräder entstehen. Energiegenossenschaften, Gemeinden und die EnBW-Tochter Zeag in Heilbronn wollen sich für mehrere Projekte zusammentun, die schließlich zu einem großen Windpark zusammenwachsen könnten.

Die Windräder würden auf Grundstücken von drei Kommunen und dem Land Baden-Württemberg entstehen und Strom für mehr als 12.000 Haushalte liefern. Das von der Zeag vorgesehene Windradmodell kostet inklusive Aufbau und Anschluss 4,5 Millionen Euro und ist samt Rotorblättern rund 200 Meter hoch.

Prüfungen

Sechs der Anlagen könnten auf dem Gebiet von Hardthausen entstehen. Die Zeag hat das Vorhaben bei einer Genossenschaftsversammlung präsentiert, Mitte des Monats beraten die Gemeinderäte. "Nach Vorprüfungen und Gutachten könnten Anfang 2014 die Baugenehmigungen vorliegen", sagt Vorstandssprecher Walter Kress.

Anteile

Bürgerenergiegenossenschaft Hardthausen, Gemeinde und Zeag wollen, so der Plan, eine GmbH und Co. KG gründen, die die Windräder baut und betreibt. "Am Anfang beteiligen sich Genossenschaft und Gemeinde nur in geringem Umfang. Ihr Anteil steigt, wenn die Baugenehmigungen erteilt ist und der Betrieb läuft", führt Walter Kress aus.

In Widdern gibt es schon konkretere Pläne für vier Windräder auf der Gemarkung der Stadt. Das Genehmigungsverfahren ist angelaufen, die artenschutzrechtlichen Gutachten liegen nächstes Jahr vor. Dann entscheidet sich, ob noch 2013 die Anlagen gebaut werden.

Noch Zukunftsmusik ist der Bau von zwei oder drei Anlagen auf der Gemarkung Jagsthausen. Vergangene Woche hat sich der Gemeinderat mit großer Mehrheit dafür entschieden, im Flächennutzungsplan Windkraftstandorte auf der Gemarkung der Gemeinde zuzulassen.