Aus für Weinhaus Willsbach

Obersulm  Obersulm - Winzer vom Weinsberger Tal schließen bis Jahresende die frühere WG.

Von Joachim Kinzinger

Aus für Weinhaus Willsbach

Nur noch bis Ende Dezember gibt es Weine im WG-Gebäude. Die Verkaufsstelle Willsbach wird in die Standorte Löwenstein und Eberstadt integriert.

Foto: Kinzinger

Obersulm - Aus drei werden zwei: Die Winzer vom Weinsberger Tal schließen zum Jahresende "vorübergehend" das Weinhaus Willsbach. Dies hätten Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, erklärt WG-Geschäftsführer Dirk Mosthaf gegenüber der Heilbronner Stimme.

Die bisherige Verkaufsstelle wird in die Standorte Löwenstein und Eberstadt integriert. Württembergs Weinbaupräsident Hermann Hohl übt Kritik: "Ich persönlich finde den Beschluss zu voreilig." Die Genossenschaften sollten die "örtlichen Stützpunkte erhalten", gerade wegen den Privatkunden.

Die Weinsberger-Tal-Winzer hoffen, dass in Willsbach ein neues Projekt entsteht "und wir dort integriert werden", betont Mosthaf. Im Gespräch ist ein Info-Punkt für eine Touristik-Geschäftsstelle Weinsberger Tal. Darüber müssen jedoch die Kommunen entscheiden.

Im vergangenen Jahr schlossen sich Löwenstein, Eberstadt, Willsbach und Eschenau zur Winzer-WG zusammen. Dirk Mosthaf begründet das vorläufige Aus in Willsbach mit den geplanten Umstrukturierungen und Umbauarbeiten. Die Kellerei steht dort komplett leer, der Gesamtkomplex kostet Unterhalt. Drei Mitarbeiter und eine Auszubildende sind derzeit in Willsbach. Mosthaf: "Sie werden nach Löwenstein und Eberstadt versetzt."

"Ein Stück Ortsgeschichte geht verloren", bedauert Obersulms Bürgermeister Tilman Schmidt die angekündigte Schließung. Es sei zudem ein großer innerörtlicher Leerstand im Dorfmischgebiet. Die Gesamtfläche gibt Schmidt mit 7000 Quadratmetern an. Auf keinen Fall werde die Kommune die Gebäude übernehmen.