Audis langer Marsch auf die Böllinger Höfe

Heilbronn  Am Freitag nimmt Audi seine Produktionsstätte im Heilbronner Industriegebiet Böllinger Höfe offiziell in Betrieb. Die dreijährige Geschichte eines Großprojekts in Meilensteinen und Bildern.

Von unserem Redakteur Manfred Stockburger

Drei Jahre lang hatte das Projekt die Region in vielerlei Hinsicht in Atem gehalten und die Planer bei Audi noch viel länger, denn erste Gerüchte, dass der Autobauer einen Standort für seine Sportwagenproduktion suche, hatte es schon länger gegeben. Denn das Werk Neckarsulm platzt aus allen Nähten.

23. November 2011: Bei einer Pressekonferenz in Neckarsulm gibt der damalige Werkleiter Albrecht Reimold bekannt, dass das Unternehmen im Heilbronner Industriegebiet Böllinger Höfe 23 Hektar Land erwirbt. Knapp 20 Millionen Euro gibt das Unternehmen dafür aus. Was genau dort gebaut werden soll, lässt Reimold, der Neckarsulm wenig später in Richtung des slowakischen VW-Werks Bratislava verlassen wird, noch offen. "Wir schaffen Platz für Logistik und Zukunftstechnologien", erklärt Reimold. Dass auch die Quattro GmbH und die R8-Fertigung umziehen sollen, bleibt unbestätigt. Die Gesamthöhe der Projektinvestition wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.

Frühjahr 2012: Bevor die Bagger anrücken können, ist der Naturschutz an der Reihe. Ein Krötenzaun um das Gelände leitet Amphibien um in neue Biotope, Flatterbänder sollen Feldlerchen vom Gelände fernhalten. Im April ist von Problemen beim Artenschutz die Rede. Audi und die Stadt verweisen auf die Kooperation mit Umweltschutzverbänden.

Mai 2012: Auf den Arten- folgt der Denkmalschutz: Archäologen durchsuchen das Areal vorsorglich nach römischen und keltischen Relikten. Nachdem sie nichts finden, können die Erdarbeiten beginnen. Zehntausende Lastwagenladungen Erde lässt das Unternehmen in den kommenden Monaten von dem Gelände abtragen. Etwa 4000 Fuhren Mutterboden werden zwischengelagert, sie sollen im Neckarbogen verwendet werden.

Dezember 2012: Der Heilbronner Gemeinderat berät den Bebauungsplan für das Areal, der Gebäude mit einer Höhe von bis zu 45 Metern zulässt. Die Erdarbeiten, die dem Areal eine ganz neue Topographie gegeben haben, sind zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen, die ersten Fundamente werden gelegt. Hunderte Pfähle werden dazu in den Boden gerammt. Anfang März 2013 erlangt der Bebauungsplan Rechtskraft. Februar 2013: Werkleiter Fred Schulze nennt erstmals Details zum Logistikzentrum, das im westlichen Bereich des Geländes entsteht: 37?500 Quadratmeter Fläche umfasst es, 15 Meter hoch sind die Hallen, 200 Lastwagen mit Zulieferteilen aus aller Welt sollen dort pro Arbeitstag abgefertigt werden. Von dort werden dann die Neckarsulmer Bänder mit Material versorgt. Anwohner in Biberach und Kirchhausen sorgen sich um den zusätzlichen Lkw-Verkehr.

April 2013: Die Hinweise, dass der Sportwagen R?8 in Heilbronn gebaut werden soll, verdichten sich. Noch vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung am 15. Mai ruft Werkleiter Fred Schulze die Presse zusammen und verkündet, dass nicht die gesamte Quattro GmbH nach Heilbronn umzieht, wohl aber die Produktion des R8. "Wir haben intensiv die wirtschaftlichste Variante diskutiert und entschieden", sagt Schulze. Wenige Tage später beginnen die Bauarbeiten.

24. September 2013: Richtfest. 2000 Bohrpfähle sind bis dahin im Boden, 60 Kilometer Rohre verlegt und 70?000 Kubikmeter Beton verarbeitet. "Des Öfteren war"s halt kurz vor knapp", beschreibt Zimmermann Fritz Winter den engen Zeitplan für das Projekt. Fließbandmäßig seien die Bauarbeiten abgelaufen − "fast wie bei Audi", scherzt der Bayer. Dass die Erweiterungsfläche direkt im Anschluss bebaut werden soll, dementiert Audi. Das Bebauungsplanverfahren für dieses Gebiet läuft parallel − 16 Hektar umfasst diese Fläche.

1. März 2014: Dienstleister DSV beginnt mit der Inbetriebnahme des Logistikzentrums in mehren Stufen. Rund 150 Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

1. August 2014: Der letzte Neckarsulmer R8 wird produziert. Während der Sommerferien wird die Montagelinie auf die Böllinger Höfe verlagert, wo die Produktion am 25. August wieder beginnt. Das Logistikzentrum läuft jetzt im Vollbetrieb.

Oktober 2014: Zur Einweihung bleibt weiterhin offen, welche Pläne Audi für die Fläche nördlich der Alexander-Baumann-Straße hat. Aktuell wird sie als Mitarbeiterparkplatz genutzt.