97 Telefunken-Mitarbeiter müssen gehen

Heilbronn  Heilbronn - Für 97 der etwa 300 Mitarbeiter der insolventen Firma Telefunken Semiconductors (TSG) in Heilbronn steht jetzt fest, dass die das Unternehmen spätestens Ende Oktober verlassen müssen.

Von unserem Redakteur Manfred Stockburger

Telefunken

Heilbronn - Für 97 der etwa 300 Mitarbeiter der insolventen Firma Telefunken Semiconductors (TSG) in Heilbronn steht jetzt fest, dass die das Unternehmen spätestens Ende Oktober verlassen müssen. Am Donnerstag haben sie von ihren Vorgesetzten die Kündigungen erhalten, nachdem Geschäftsleitung und Insolvenzverwaltung bei einer Betriebsversammlung die Situation der Firma dargestellt hatten.

Geschäftsführung, Insolvenzverwaltung und die Arbeitnehmervertreter haben sich auf einen Interessensausgleich verständigt und dabei festgelegt, welche Mitarbeiter die Kündigung erhalten. Für die meisten endet das Beschäftigungsverhältnis Ende September, nur diejenigen mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist dürfen noch bis Ende Oktober bleiben.

Investor gesucht

Die Hoffnung, einen Investor zu finden, hat Insolvenzverwalter Dr. Jan Plathner aus Frankfurt nach wie vor nicht aufgegeben. "Wir sind froh, dass es aktuell noch mehrere Interessenten gibt, mit denen wir über eine Fortführungslösung verhandeln können." Ob die Übertragung des Geschäftsbetriebs auf einen Investor gelingt, sei jedoch weiter offen.

"Das ist ein bitterer Tag für uns alle", kommentiert der Neckarsulmer IG-Metall-Chef Dr. Rudolf Luz. "Und eine besonders bittere Situation für die Betroffenen." Auch Luz betont, dass TSG trotz des harten Schnitts "noch nicht über dem Berg" sei. "Hierzu braucht das Unternehmen einen Investor."