360-Grad-Video: Action im neuen Hallenbad

Heilbronn/Möckmühl - In dem neuen Video-Blog von Chefredakteur Uwe Ralf Heer gibt es Einblicke aus dem neu umgebauten Hallenbad in Möckmühl. Außerdem geht es um Feier-Höhepunkte, regionale Führungspersonen, einen Krach im Handwerk, sowie Tierheim-Perspektiven.

Email
 

Heilbronn/Möckmühl -  Wenn Würth die Tore öffnet, dann strömen die Massen nach Gaisbach: 70 000 Besucher sind eine tolle Marke. Es war ein bemerkenswertes Festwochenende − mit einem gigantischen organisatorischen Aufwand, der den Machern einiges abverlangte. Eindrucksvoll, wie reibungslos alles ablief. Schließlich soll die Entscheidung für diese Feier erst am Jahreswechsel gefallen sein, nachdem sich die wirtschaftlichen Daten deutlich verbessert hatten. Würths Rückkehr auf den Wachstumskurs hat für Hohenlohe erfreuliche Auswirkungen. Nicht nur, was die Steuereinnahmen in Künzelsau anbetrifft. Nachdem die geplante Konzert- und Kongreshalle nun doch eher eine Multifunktionshalle werden könnte und zudem im Außenbereich Planungen für Veranstaltungen angedacht sind, könnte das erfolgreiche Würth Open Air wiederbelebt werden. Es bleibt spannend in Gaisbach.

Nachfolge

Mit Spannung wurde erwartet, wer Reinhold Würths Nachfolger bei der Bürgerinitiative Pro Region wird. Diese Vereinigung, die das Wir-Gefühl in Heilbronn-Franken stärken will, hatte Würth gegründet − und er hält sie mit seinen Spenden am Leben. Nun soll Öhringens ehemaliger Oberbürgermeister Jochen K. Kübler den Vorsitz übernehmen. Interessant war, wie am Rande des Würth-Frühlingsfestes diese Personalie diskutiert wurde. Der aus dem Landtag ausscheidende Kübler wird sicher ein öffentlich agiler Regions-Protagonist sein, der Klartext spricht. Vielleicht passt gerade das einigen seiner Kritikern überhaupt nicht.

Handwerk

Viel Kritik muss dieser Tage der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Heilbronn-Öhringen einstecken. Damit bricht der Zwist zwischen Kreishandwerkerschaft und Handwerkskammer erneut auf, obwohl die derzeitige Führung der Handwerkskammer, die aus ehemaligen Entscheidungsträgern der Kreishandwerkerschaft besteht, um mehr Harmonie bemüht ist. Fakt ist aber, dass die Vorwürfe gegen Bernd Mühleck Aufklärung nötig machen. Beträgt seine Arbeitszeit wirklich nur 25 Stunden, oder eben doch 39,5 − nur eben verteilt auf unterschiedliche Aufgabenbereiche? Wie ist seine Honorierung zu bewerten? Vorverurteilungen sind unangebracht, so lange die staatsanwaltlichen Ermittlungen und die Prüfung des Wirtschaftsministeriums laufen. Dennoch ist Transparenz gefordert − das, was man von jedem ehrbaren Handwerker erwartet, muss auch für die Führungsspitze gelten. Zumal viele Handwerksmeister ganz genau wissen wollen, was mit ihren Beiträgen geschieht. Nicht nur sie stellen sich gerade in diesen Tagen die Frage: Wozu braucht es eigentlich Handwerksinnungen und Handwerkskammer − samt Doppelstrukturen und doppelten Gebühren?

Internet

Kritische Fragen stellen die 16 Gemeinden des Hohenlohekreises. Erstmals macht ein gesamter Landkreis mobil gegen die Aktivitäten des Internet-Giganten Google, der alle Straßenzüge abfotografiert und dann online stellen will. Viele Menschen im Kraichgau, Unterland und Hohenlohe befürchten eine Verletzung ihrer Privatsphäre. Wer will schon, dass jeder via Internet ins Schlafzimmer blicken kann. Die Flut an Informationen im Internet und die Schwierigkeit, sie auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen zu können, ist bedenklich. Dem Beispiel der Hohenloher sollten sich mehr Landkreise anschließen.

TIerheim
 
Beispielhaft ist sicherlich die Spendenbereitschaft der Bürger aus der Region für das Heilbronner Tierheim. Bei fast 300 000 Euro sind wir mittlerweile angekommen − eine ideale Vorlage für das große Tierheimfest am Wochenende. Noch dazu, nachdem die Landkreisgemeinden jetzt ein Finanzierungssignal für eine Unterstützung des Neubaus gegeben haben. Allerdings geknüpft an zahlreichen Forderungen an die Stadt Heilbronn. Das übliche Stadt-Landkreis-Tauziehen sollte nicht vom eigentlichen (gemeinsamen) Ziel ablenken.

Badespaß

Das Tauziehen in Sachen Hallenbadsanierung in Möckmühl hat sich gelohnt. In einjähriger Bauzeit wurde das Bad fast komplett erneuert und modern gestaltet. Wohlfühlatmosphäre für Familien und Schwimmer − Letztere können mittwochs ab 6 Uhr ihre Bahnen ziehen. Nicht nur, weil kühlere Temperaturen angesagt sind, haben die Badefreunde im Jagsttal wieder einen attraktiven Anziehungspunkt gefunden. Viel Spaß beim Abtauchen − nicht nur am Mai-Wochenende.