Platz für 650 Mitarbeiter

Familie Binder feiert Richtfest für Verwaltungsgebäude des Mieters Lidl

Von Stefanie Pfäffle

Email
Freude beim Richtfest an der Rötelstraßel (von links): Volker Blust, Margot und Franz Binder sowie Frank Michael Mros.Foto: Stefanie Pfäffle

Neckarsulm - Groß war gestern der Andrang in der Rötelstraße 30. Jede Menge Mitarbeiter hatten sich eingefunden, um gemeinsam ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Zusammenarbeit zwischen der Familie Binder und Lidl zu feiern. Anlass war das Richtfest für ein weiteres Verwaltungsgebäude, das Binders bauen und Lidl mietet.

1987 wurde der erste Mietvertrag zwischen den beiden Parteien geschlossen. Es war ein zweistöckiges Gebäude, an dessen Stelle jetzt der neue Rohbau steht. 1997 und 2000 kamen Erweiterungsbauten hinzu, und mit dem neuen Haus belegt Lidl jetzt über 14 000 Quadratmeter an diesem Standort. „Ein Beweis dafür, dass wir auf Wachstumskurs sind“, meinte Frank Michael Mros, Geschäftsleitungsvorsitzender von Lidl Deutschland. „Wir wachsen jährlich um rund 150 Filialen, das heißt aber auch, dass wir immer mehr Leute brauchen, die das betreuen und koordinieren.“

Sieben Stöcke Mit dem neuen, siebenstöckigen Verwaltungsgebäude werden etwa 650 Mitarbeiter in der Rötelstraße arbeiten. Mros bedankte sich für die schnelle und unkomplizierte Umsetzung der Erweiterungswünsche. Im November vergangenen Jahres war vom Generalunternehmer Koch + Mayer aus Heilbronn der Spatenstich erfolgt, genau ein Jahr später soll die Fertigstellung erfolgen. Bis dahin wurden 7,5 Millionen Euro investiert. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man mal eben so eine Summe in die Hand nimmt, das geht nur mit einem sehr guten Mieter, der Stabilität verkörpert“, erklärt Siegbert Vollert, kaufmännischer Leiter der Firma Binder, die Kooperationsgemeinschaft.

Grundsolide Bauleiter Michael Katzinger übernahm den Richtspruch und reimte: „Wenn wir dieses Haus betrachten, müssen wir die Arbeit achten, vom Keller bis zur Dacheshaut, ist alles grundsolid gebaut.“ Gleich drei Gläser Rebensaft leerte er zum Wohle der Bauherren, der Architekten und Ingenieure sowie der fleißigen Hände, bevor er es als Glücksbringer zerschmetterte.

Oberbürgermeister Volker Blust lobte die Dynamik des Wirtschaftsstandortes Neckarsulm, die sich anhand solcher Investitionen zeige. „Ich hoffe auch auf eine Einladung zur Einweihung, auch wenn ich da nicht mehr im Amt sein werde.“ Wenn es nach Franz Binder geht, könnten sich dazu auch noch weitere Anlässe bieten. Da es auf dem Gelände der Rötelstraße 30 ja nun aufgrund der Expansionen auch der Binder-Unternehmen etwas eng würde, regte er gegenüber Lidl an: „Wir haben noch weitere Grundstücke in Neckarsulm.“