„Kunibert-Gabe“ für Frischzellenkur

Evangelische Kirche soll innen komplett renoviert werden

Von Anja Krezer

„Kunibert-Gabe“ für Frischzellenkur
Pfarrerin Susanne Blatt zeigt auf die Empore, die im Zuge der Renovierung neu gestaltet werden soll. Jetzt wirkt sie sehr wuchtig und drückend.Foto: Ulrike Kugler

Untereisesheim - Ein lang gehegter Wunsch soll im Frühjahr in Erfüllung gehen: Dann wird die evangelische Kunibert-Kirche in Untereisesheim innen komplett renoviert. Für voraussichtlich rund 250 000 Euro. Bei verschiedenen Aktionen wurde für das Großprojekt bereits Geld gesammelt. Weitere sind geplant.

Die Wände trist-grau, die Beleuchtung schummrig, die Empore schwer und drückend: Eine Schönheit ist die Kunibert-Kirche im Inneren nicht gerade. 1979 wurde das letzte Mal innen Hand angelegt, aber nur dort, wo es am allernötigsten war, sagt Pfarrerin Susanne Blatt. Zuvor, bei einer Komplettrenovierung 1964, „hatte man viel Schönes entfernt und durch Nüchternes ersetzt. Das war eben der Geist der Zeit.“ Damals wurde auch die Empore neu gemacht - mit dem Nachteil, dass man nicht nach unten sehen kann, so die Seelsorgerin.

Farbkonzept Das soll sich ändern. Die wuchtige Konstruktion soll luftiger werden - „eventuell mit Hilfe von Stäben oder Glas“, meint Susanne Blatt. Auch müsse die Beleuchtung und teils der Putz erneuert werden. Auf Grundlage eines Farbkonzeptes sollen die Wände neu gestrichen, Bänke und Kanzel frisch lasiert werden. „Was richtig teuer wird, ist eine neue Heizung.“ Auch die Elektrik ist veraltet. Bei Starkregen läuft an einem Fenster Wasser die Innenwand entlang.

All das summiert sich voraussichtlich auf rund 250 000 Euro, sagt die 43-Jährige. Abzüglich von Zuschüssen von Oberkirchenrat und Kirchenbezirk Heilbronn müsse die Kirchengemeinde selbst rund 125 000 Euro beisteuern. 25 000 bis 30 000 Euro, so die Kalkulation, sollen durch Spenden und Benefizaktionen in die Kasse kommen. Ein Teil ist schon da. „Im Sommer haben wir zu einer Kunibert-Gabe aufgerufen.“ Über 6000 Euro kamen zusammen. 2000 Euro waren es beim Erntedankfest. Vor kurzem gab's ein achtgängiges Benefiz-Menü mit Weinprobe - ein Kunibert-Essen sozusagen. „Das war so toll, dass wir überlegen, so etwas im Frühjahr nochmals zu machen.“ Am 18. Januar steht ein Benefizkonzert auf dem Programm, im März ein Kindermusical, im Juli ein Sommernachtsfest. Auch die Erlöse aus Adventsmarkt und -nachmittag fließen in die Frischzellenkur.

Freude Susanne Blatt freut sich sehr über das bisherige Engagement: „Für die Menschen ist die Kirche anscheinend wichtig - auch wenn sie sonntags nicht regelmäßig zum Gottesdienst kommen.“ Nach der letzten Konfirmation 2009 im Mai soll die Kirche zur Baustelle werden. Der erste Advent 2009 soll dann im renovierten Innenraum gefeiert werden. Interimsweise predigt die Pfarrerin im Gemeindehaus.

Der Vorverkauf für das Benefizkonzert von „mundARTmonika“ am 18. Januar hat begonnen. Karten gibt es im Pfarramt, bei der Voba oder unter www.mundartmonika.de.>