Der Gletscher von Bad Wimpfen

Bad Wimpfen  In einem kleinen Waldstück in Bad Wimpfen ist jedes Jahr bei Minustemperaturen eine imposante Wand aus Eiszapfen zu sehen. Kaum einer kennt die Stelle – dabei ist sie wunderschön.

Von Adrian Hoffmann

Gletscher Bad Wimpfen
Für Spaziergänger ist der kleine "Gletscher" ein gutes Ziel. Foto: Manuel Steiger

"Der Gletscher von Bad Wimpfen“, nennt Manuel Steiger die Stelle oberhalb von der Bad Wimpfener Eisenbahnbrücke. Er hatte jüngst ein paar Fotos vom gefrorenen „Morschbach“ in einer lokalen Facebook-Gruppe gepostet, was auf große Resonanz stieß.

Manche Wimpfener kennen den Ort aus Kindheitstagen. „Hab viele Stunden da verbracht und sogar mal ein Mofa dort gefunden“, schreibt jemand auf Facebook. Die meisten hatten allerdings keine Ahnung, dass ein solch magischer Platz in unmittelbarer Nähe zur Stadt existiert.

Gletscher ist ein gutes Ziel für einen Spaziergang

Gletscher Bad Wimpfen
Wenn der "Morschbach" gefriert, entstehen diese schönen Eiszapfen. Foto: Manuel Steiger

Der Gletscher ist ganz einfach zu erreichen. Man muss in Höhe der Shell-Tankstelle am Neckar und der Eisenbahnbrücke das kleine Waldstückchen hochlaufen. Unter einer kleinen Brücke durch, nochmal 200 Meter nach oben – und dann ist er bereits zu sehen. Die Eiszapfen können sich gut bilden, weil der kleine Morschbach hier an Steinblöcken herabtropft.

Weitere Eiswände in der Region

Bad Wimpfen ist aber nicht die einzige Stelle mit so einem kleinen Gletscher in der Region. Auch in Meimsheim hat das kalte Wetter imposante Eiszapfen wachsen lassen.

 

Wer weitere „Gletscher“ in der Region kennt, kann sich gerne mit Ortsbeschreibung melden bei unserem Reporter Adrian Hoffmann: adrian.hoffmann@stimme.de