Antenne mit ungewisser Zukunft

Neckarsulm - Der Südwestrundfunk hat seinen Sendeanlage in Obereisesheim abgeschaltet und nun verkauft - für die Mittelwellen-Anlage hat er keine Verwendung mehr. Aber nicht an die Stadt, wie sich das mancher im Ort gewünscht hat, sondern an einen anderen, privaten Interessenten.

Von unserem Redakteur Alexander Klug

Antenne mit ungewisser Zukunft
Der Blick entlang den Sendeweg entlang führt zur 20 Meter hohen Mittelwellen-Sendeanlage des Südwestrundfunks. Er hat die Anlage verkauft. Fotos: Alexander Klug
Neckarsulm - Der Südwestrundfunk hat seinen Sendeanlage in Obereisesheim abgeschaltet und nun verkauft - für die Mittelwellen-Anlage hat er keine Verwendung mehr. Aber nicht an die Stadt, wie sich das mancher im Ort gewünscht hat, sondern an einen anderen, privaten Interessenten.

"Das ist doch eine per Zwangsabgabe durch die Bürger finanzierte Anstalt", schimpfte CDU-Stadtrat Werner Weybrecht zuletzt in öffentlicher Gemeinderatssitzung. "Da wäre es doch angemessen, wenn eine Kommune eine Art Vorkaufsrecht hätte. Aber der SWR wollte ja nicht einmal mit der Stadt und der Öffentlichkeit verhandeln."

Antenne mit ungewisser Zukunft
Einblick in den Wunsch, Areal samt Sendeanlage zu kaufen, gibt der Obereisesheimer Ortsvorsteher Andreas Gastgeb: Um die denkbare Nutzung der bestehenden Funkantenne für Mobilfunk zu verhindern, habe die Stadt das Gelände kaufen wollen. "Dann hätten wir so etwas verhindern können", sagt Andreas Gastgeb. Mast, Zaun und Betonverankerungen im Boden hätte die Stadt entfernen lassen und die Fläche als Grünfläche zur Verfügung gestellt. Das geht bei einem privaten Besitzer nun nicht mehr.

In der Tat habe man das Grundstück samt Sendemast und Betriebsgebäude der Mittelwellensendeanlage in Obereisesheim bei einem Online-Immobilienportal ausgeschrieben, teilt der SWR schriftlich mit. "Der Käufer wurde von uns nach den wirtschaftlich besten Kriterien ausgewählt", führt der Sender aus.