Ein Einstieg in Bildung und Wissen

Bücherei unter dem Titel "Medienwelt" wieder eingeweiht

Von Uwe Mundt

Ein Einstieg in Bildung und Wissen
Die Tür zur neuen Medienwelt ist inzwischen offen. Foto: Uwe Mundt

Neckarwestheim - Riecht alles so neu". Das war der erste Kommentar, den viele Interessenten bei der Eröffnung der neu gestalteten Neckarwestheimer Bücherei nach zwei Stunden Begrüßung und Kabarett über die Lippen kam. Die ersten Besucher traten in das jetzt Medienwelt genannte Bücherparadies, das durchgängig in hellen Farben gehalten ist und viel Glas aufweist.

Rund 450 000 Euro hat sich die Gemeinde die Neugestaltung kosten lassen. Auf 250 Quadratmetern Grundfläche werden jetzt außer Büchern auch CD-ROM, Zeitschriften und Hörbücher präsentiert. Zudem gibt es jetzt drei Internet-Plätze.

Spaß Häppchen und Sekt in Fläschchen mit für den Anlass gestalteten Etiketten warteten zwischen den Bücherregalen schon auf die Besucher, die zuvor im Ratssaal den offiziellen Teil mit viel Spaß hinter sich gebracht hatten. Bürgermeister Mario Dürr hatte betont, dass gerade im Zeichen der allumfassenden Digitalisierung der Welt eine Bücherei den Einstieg in Bildung und Wissen bieten könne. Der hier mögliche Erwerb von Wissen sei die Grundlage der Demokratie. Diesem Grundgedanken sei auch das bauliche Konzept des Architekten-Ehepaares Stefan Mattes und Monika Eppmann gefolgt, erklärte die Abstatter Architektin.

Deshalb sei ein helles Raumkonzept verwirklicht worden. Dabei habe die ehemalige Ratsschenke bis auf die Grundmauern zurückgebaut werden müssen. Eine Bibliothek sei wichtig für die kommunale Infrastruktur, bekräftigten im Wechsel die beiden Bücherei-Leiterinnen Eva Lürkens und Regina Gobert.

Das Bücherei-Team habe bei der Neukonzeption auch dem demografischen Wandel Rechnung getragen: Für Ältere gibt es nun einen Bücher-Bringdienst, an den beiden ohne Anmeldung zugänglichen Internet-Plätzen sei geplant, dass Schüler ältere Interessenten unterstützen.

"War früher besser, oder ist es heute auch gut?" Dieser Frage ging der in Hamburg lebende Stand-up-Comedian Heino Trusheim anderthalb Stunden mit Geschichten aus seinem Leben und dem anderer mit spontanem Witz, aber auch humoristischer Tiefe nach. Der 39-Jährige fühlt allmählich schon das Greisenalter herannahen.

Gelacht Kahlköpfig ist er schon, aber jetzt merkt er inzwischen auch noch: "Ich blinzle den Töchtern zu, und die Mütter lächeln zurück".

Dann war der große Augenblick gekommen. Entschlossen schritten Bürgermeister Dürr und die Bibliothekarinnen nach draußen, um an der neuen elektrischen Schiebetür und an den Fenstern die Papierverkleidung abzureißen, die während der Umbauzeit das Innere der Bücherei den Blicken der Bürger entzogen hatte. Die konnten nun und beim Tag der offenen Tür am Sonntag die neue Medienwelt in Augenschein nehmen und schnuppern.