Einmalige Sonderfahrt der Zabergäubahn

Großaktion der Stadtbahn-Befürworter: Elf Jahre nach der letzten Fahrt werden die Schienen nochmals reaktiviert

Von J. H. Dampf

Unzählige freiwillige Helfer waren in den vergangenen Tagen dabei, die Gleise der früheren Zabergäubahn von Pflanzen und Erde zu befreien. Sie bereiteten eine Aktion vor, wie sie die Region noch nie gesehen hat: Nach vielen Jahren soll heute Nachmittag wieder ein Zug von Lauffen nach Leonbronn rollen. Eine Probefahrt verlief ohne Probleme.

Der Verein "Zabergäu pro Stadtbahn" hat einen Sonderzug der Bahn AG beschafft und gemeinsam mit örtlichen Vereinen an den neun alten Bahnhöfen Essens- und Getränkestände organisiert. Eine Sprecherin des Unterstützerclubs: "Wir hoffen, dass möglichst viele Leute zu den Bahnhöfen kommen, mitfeiern und mit dem Zug fahren. Die Aktion soll eine machtvolle Demonstration werden, wie sehr sich das Zabergäu die Stadtbahn wünscht und wie sehr die Bevölkerung zusammenhält."

Hintergrund ist, dass die Bürgermeister aus Nordheim, Lauffen, Brackenheim, Cleebronn, Güglingen, Pfaffenhofen und Zaberfeld am Vormittag mit dem Zug nach Stuttgart fahren, um Verkehrsminister Ulrich Müller ihre Stadtbahn-Resolution persönlich zu übergeben. Das Treffen ist am Mittag. Um 14.22 Uhr kehren die Rathauschefs von ihrer Mission zurück und kommen am Lauffener Bahnhof an. Danach soll die Sonderfahrt starten.

Die Abfahrtszeiten der Zabergäubahn am heutigen 1. April: 14.35 Uhr Lauffen, 14.47 Uhr Meimsheim, 14.55 Uhr Brackenheim, 15.06 Uhr Frauenzimmern, 15.14 Uhr Güglingen, 15.26 Uhr Pfaffenhofen, 15.33 Weiler, 15.40 Zaberfeld, 15.47 Leonbronn.

Am Endpunkt der Strecke in Leonbronn soll um 16 Uhr eine Kundgebung mit allen Bürgermeistern beginnen. Musikvereine aus dem gesamten Zabergäu spielen, die Konkordia Leonbronn bewirtet. Bei schlechtem Wetter wird ein Festzelt aufgebaut.