Zuerst bedienen und dann auftreten

„Lach- und Sachgeschichten“ gab es bei der Prunksitzung der Jagsttalnarren in Möckmühl-Züttlingen

Von Nelli Nickel

Email
Zuerst bedienen und dann auftreten
Und hoch das Bein: Die Gardetänzerinnen aus Sulzbach probten seit September zweimal pro Woche für ihren Tanz auf den närrischen Bühnen. Die Mühe hat sich gelohnt. Das Publikum war begeistert und auch die Tänzerinnen selbst zeigten sich sehr zufrieden. (Fotos: Nelli Nickel)

Von Nelli Nickel

Ganz vorne in der ersten Reihe sitzt Familie „Pink Panther“. Groß und klein - alle haben sie das gleiche rosa Kostüm an. „Die sind alle selbst genäht“, erzählen die Bad Friedrichshaller und Oedheimer. Auch das Kinder-Prinzenpaar von Hardthausen-Gochsen ist da. Semantha und Jan freuen sich vor allem auf die Ordensverleihung. Ihr Ziel ist es, alle Orden des Landkreises zu sammeln. Zwei Reihen weiter sitzt eine Horde Charlie Chaplins. Mit Melone auf dem Kopf, den Spazierstock in der Hand und natürlich dem unverkennbaren Schnäuzer.

Aber nicht nur die Gäste haben sich für die erste Prunksitzung etwas einfallen lassen. Die Kostüme und vor allen Dingen das Programm der Jagsttalnarren kann sich sehen lassen. Grün-gelb ziehen die Krawallo’s mit Sänger Wolfgang Braun in die bunt geschmückte Lindenhalle und heizen dem Publikum mit fetziger Musik so richtig ein. Die Symbolfiguren Hex und Hexle klatschen ab und geben ein paar lustige Sprüche zum Besten. Die Stimmung im Saal kann nicht besser sein.

Routiniert zeigen auch die Jagsttalzwerge, wie toll sie tanzen können. In die Bütt geht Manfred Föll. Als Fußballfan bereitet er die Zuschauer auf das Weltmeisterschaftsjahr in Deutschland vor. Ein paar Spitzen gegen Trainer und Nationalmannschaft kann er sich nicht verkneifen.

Bewundernd schauen die jungen Mädchen, als die Gardetänzerinnen aus Sulzbach die Bühne betreten und einen tollen Tanz aufs Parkett legen. Zweimal die Woche hatten die jungen Frauen seit September geübt, und es hat sich gelohnt. „Das war super“, meint Marvin Flad aus Billigheim. Auch die Tänzerinnen sind zufrieden. Lächelnd marschieren sie aus der Halle. Mit selbst genähten Kostümen kommen die „Girlies“ auf die Bühne. Als Roboter tanzen die Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren zu Sarah Connors „Hero“. „Es ist aufregend, auf der Bühne zu stehen. Ich wusste gar nicht mehr, was ich tanzen soll“, erzählt Cinderella. Bei Angelique ist das Lampenfieber nicht so groß. „Ich bin das schon gewohnt“, winkt die 15-Jährige ab.

Viel zu tun hat Dietmar Zucknick. Er bedient an diesem Abend. Allerdings ist es heute nicht ganz so stressig. „Jetzt muss ich bedienen, nachher trete ich im Männerballett auf“, erklärt er. „So ist das halt in einem kleinen Verein, da muss man eben mehrere Sachen auf einmal machen.“ Und das klappt gut. Bei seinem Auftritt mit dem Männerballett ist von Hektik nichts zu spüren. Als Surfer und Hippies begeistern die Herren nicht nur die weiblichen Besucher. Höhepunkt des Abends ist die Miniplayback-Show. Unter dem Motto „Du bist Deutschland“ haben sich die Jagsttalnarren ganz schön was einfallen lassen. Als Nena oder Herbert Grönemeyer begeistern sie das Publikum.

Zuerst bedienen und dann auftreten
Prinzessin Samantha hat eine Leidenschaft: Sie sammelt Orden.
Zuerst bedienen und dann auftreten
Die Krawallo‘s um Sänger Wolfgang Braun lassen es in der bunten Lindenhalle mit fetziger Musik so richtig krachen.