Schule steuert in ruhiges Fahrwasser

Das Gymnasium Möckmühl hat mit Oliver Klis und Martin Klaiber wieder eine komplette Schulleitung

Von Barbara Barth

 

Das Schulorchester des Gymnasiums Möckmühl umrahmte die Einsetzungsfeier für die neue Schulleitung musikalisch. Die Leiterin der Musikschule, Monika Horn, dirigierte die Schülerinnen, die unter anderem Menuette spielten.  
Endgültig hinter sich gelassen hat das rund 600 Schüler zählende Gymnasium in Möckmühl die Phase des spektakulären Scheiterns der vorherigen Schulleitung. Nach einem Jahr mit einer kommissarischen Leitung fährt das Schiff nun wieder in ruhigem Fahrwasser , wie Bürgermeister Ulrich Stammer vermutet.

Der neue Optimismus war bei der Einsetzungsfeier mit Händen greifbar. Eine heitere Atmosphäre und intensive Gespräche begleiteten den offiziellen Teil. Trotz des vom Regierungspräsidium kurzfristig anberaumten Termins und der Ferien hat Organisator Heinrich Kühner eine stattliche Gästeliste zusammengestelltt. Alle Schulleiter-Kollegen der umgebenden Gymnasien, alle Bürgermeister des nördlichen Landkreises wünschten den beiden Neuen eine glückliche Hand.

Studiendirektor Oliver Klis (links) und Oberstudienrat Martin Klaiber bilden das neue Schulleiter-Tandem am Gymnasium.  
Regierungsschuldirektor Karsten Wiese vom Regierungspräsidium Stuttgart schwärmte geradezu vom Möckmühler Gymnasium, das er als hell und freundlich, mit engagierten Lehrern und aufgeschlossenen Schülern kennen gelernt habe. Die kommissarischen Leiter Thomas Dietrich und Gunter Koos vom Hohenstaufengymnasium Bad Wimpfen hätten in dem Jahr ihres Wirkens in Möckmühl nicht nur verwaltet, sondern Weichen für die Zukunft gestellt. Jetzt könne Direktor Klis weiter gestalten. Thomas Dietrich gab das Lob unverzüglich an die tollen Schüler, den konstruktiven Personalrat, die loyalen Lehrer, die engagierten Eltern , an Hausmeister und Sekretärinnen zurück. Sie alle haben uns die Aufgabe leicht gemacht.

Oliver Klis, Jahrgang 1956, Saarländer, hat in Heidelberg Germanistik und Romanistik studiert, war fünf Jahre am Uni-Institut, ehe er Referendar wurde und als Lehrer an das Hohenstaufengymnasium wechselte, wo er seit dem Jahr 2000 Abteilungsleiter gewesen ist. Martin Klaiber, 38 Jahre alt, ist bereits ein alter Möckmühler . Nach einem dreijährigen Ausflug in die freie Wirtschaft unterrichtet er seit fünf Jahren am Gymnasium Physik, Mathematik, Informatik und Naturphänomene. Er war bereits im Mai zum Stellvertreter eines noch nicht berufenen Schulleiters ernannt worden.

Regierungsschuldirektor Karsten Wiese (rechts) dankt den Chefs des Hohenstaufengymnasiums Dietrich (Mitte) und Klaiber für ihre Arbeit.  
Personalrat Bruno Gutschera, Elternbeiratsvorsitzende Regine Böhm, Schülerin Nadine Quattlender und der Geschäftsführende Schulleiter der Möckmühler Schulen, Dittmann Mendel - sie alle boten der neuen Leitung Unterstützung und gute Zusammenarbeit an. Pfarrer Günter Renz nannte das Duo in seiner humorigen Art den Klis-Klaiber , der im Falle eines Falles für alle da sei.

Als wichtigste Aufgabe unserer Schule bezeichnete Schulleiter Oliver Klis die G 8-Baustelle , die große Veränderungen mit sich bringe. Trotz kürzerer Schuldauer dürfen wir den Stundenplan aber nicht vollpfropfen. Eine enge und vertrauliche Zusammenarbeit aller Beteiligten sei dabei unverzichtbar. Ausdrücklich bekannte sich Klis zu einer teamorientierten Schulleitung und kündigte eine dritte Abteilungsleiter-Stelle an. Er wolle die Erziehungspartnerschaft mit Leben erfüllen. Eltern sind ausdrücklich erwünscht , sagte der neue Schulleiter.

Dankbarer Beifall beendete seine Rede im Musiksaal der Schule. Am Möckmühler Gymnasium hat das gemeinsame Projekt Zukunft hoffnungsfroh begonnen.