Plötzlich war die Bühne zu klein

Hardthausen - Viele Akteure beim Ordensball des Carnevalsvereins in der Alten Kelter

Von Rainer Köller

Email
Plötzlich war die Bühne zu klein
Der Hardthausener Narrenpräsident Salvatore Marzano begrüßte die Gäste des Ordensballs mit seinem unverwechselbaren italienischen Akzent.Foto: Agentur Kochertal

Hardthausen - Bereits den zweiten karnevalistischen Höhepunkt der neuen Faschingskampagne gab es bei den Hardthausener Narren. Der Hardthausener Carnevalsverein (HCV) hatte zum Ordensball eingeladen, und es kamen Abordnungen vieler Faschings- und Zunftvereine aus nah und fern. Für Unterhaltung war gesorgt: Präsident Salvatore Marzano und sein Team hatten ein langes Programm vorbereitet.

Gleich zu Beginn wurde es laut, denn eines der Aushängeschilder des HCV, die Guggenmusikgruppe der Schäppsturm-Fätzer, sorgten zum Einmarsch ordentlich für Stimmung. Das Präsidium marschierte zusammen mit den Jugendtanzgruppen des Vereins auf die für so eine große Anzahl von Akteuren zu kleine Bühne in der Gochsener Kelter.

Abschied

Salvatore Marzano freute sich über die stattliche Zahl der Gäste und ließ die Prinzessin der vergangenen fünften Jahreszeit, Bianca I. vom Gräbele, ihr Abschiedsgedicht vortragen. Ohne den verhinderten ehemaligen Prinzen Kevin I. macht die junge Frau deutlich, dass die Kampagne als Prinzessin ein Erlebnis war, das Seinesgleichen sucht. Bianca I. erzählte in Reimform, dass sie und ihr Prinz viele Freundschaften geschlossen haben. Für ihren Vortrag erhielt die Ex-Prinzessin nicht nur ein Lob von Moderatorin Christine Welsch, sondern auch die ersten Hardthausen-Helau-Rufe des Abends.

Martin I. vom schlagenden Volk und Melanie I. vom blumigen Brauch heißt das neue Prinzenpaar. Die beiden wurden von Präsident Marzano inthronisiert und waren am Ordensabend gleich ordentlich bei den Ordensverleihungen eingespannt.

Klausur unterbrochen

Hardthausens Bürgermeister Harry Brunnet hatte extra eine im Hohenlohischen stattfindende Gemeinderatsklausur unterbrochen, um bei der Eröffnung des Ordensballs dabei sein zu können. Wie immer hatte auch Ritter Harry I. vom HCV seine Reime gemacht, mit denen er die Hoffnung des HCV-Clowns Peppino dämpfte, der meinte, dass genug Geld da sein müsste.

Wie immer beim HCV dominierten die Tanzvorträge. In der ersten Hälfte des Programms standen insbesondere die vereinseigenen Gruppen auf der Bühne. Die Sternchen, die Minigarde, die HCV Funkies und vor allem auch Tanzmariechen Tamara Gebhard zeigten, warum der Bürgermeister stets voll des Lobes über die Jugendarbeit des Narrenvereins ist.

Talent

Immer wieder unterbrochen von den zahlreichen Ordensvergaben traten Tanzgruppen, Tanzmariechen und ein Tanzmajor aus Murr, Obergimpern, dem badischen Götzingen, Leingarten und von den Sulmtalnarren auf. Den einzigen Auftritt ohne Tanz hatte Salvatore Marzano junior. Wie schon im vergangenen Jahr sang er, als stünde er bei der Super-Talent-Show auf der Bühne. Den Schluss des Abends zierten schließlich die nach dem schiefen Gochsener Kirchturm benannten Schäppsturm-Fätzer mit Guggenmusik.