Piroschka kämpft weiter um ihren Andi

Neuenstadt - Ein respektables Zwischenergebnis für die Saisonhalbzeit verbuchen die Freilichtspiele Neuenstadt mit ihrem diesjährigen Theaterstück.

Piroschka kämpft weiter um ihren Andi
Piroschka, Andi und Sándor in der Bahnstation von Hódmezövásárhelykutasipuszta: Jessica Colquhoun, Lars Tönnies, Benjamin Ehnle (von links).Foto: privat

Neuenstadt - Ein respektables Zwischenergebnis für die Saisonhalbzeit verbuchen die Freilichtspiele Neuenstadt mit ihrem diesjährigen Theaterstück: Mit der zwölften Aufführung wurde die Hälfte der insgesamt 23 Vorstellungen hinter sich gebracht.

Dass die Verantwortlichen mit der Auswahl des zugkräftigen und bekannten Klassikers "Piroschka" für diesen Fußballweltmeisterschafts-Sommer richtig gelegen haben, beweisen die fast 9000 Zuschauer, die das Stück bis jetzt gesehen haben. Laut Ehrenvorstand Jürgen Krämer, der für die Zuschauerzählung verantwortlich ist, kostet eine Europa- oder Weltmeisterschaft normalerweise bis zu 700 Zuschauer pro Saison. In diesem Jahr dürfte dieser Verlust etwas geringer ausfallen.

Gefragt

Selbst während des Deutschlandspiels gegen Australien war die Vorstellung sehr gut ausgelastet. Auch die verbliebenen Vorstellungen sind bereits gut verkauft. Besonders gefragt sind die Aufführungen am Freitag- oder Samstagabend. Hier sind zum Teil nur noch wenige Karten im Vorverkauf oder an der Abendkasse erhältlich. Die besten Chancen auf gute Plätze haben Zuschauer, die sich den Sonntag als Theaterabend ausgesucht haben. Für diese Vorstellungen sind noch die meisten Karten zu bekommen. Hauptsächlich im Block A sind Plätze noch verfügbar. "Der ist zwar ohne Dach, wird von Insidern aber wegen seiner guten Sicht auf die Bühne gerne genommen", so Doris Krämer, die für den Kartenvorverkauf zuständig ist.

Die allesamt ehrenamtlich tätigen Aktiven auf und hinter der Bühne freuen sich über den guten Zuspruch zum Stück. "Die Reaktionen sind durchweg positiv" stellt Vereinsmitglied Eberhard Birn fest. Noch besser kommt das endlich sommerliche Wetter bei den Spielern an. "Es war schon ungemütlich kalt." sagt Jessica Colquhoun, die als Piroschka im kurzen Kleid und barfuß über die nachempfundene Pusztalandschaft wandelt.

Laue Abende

Bei ihrem Satz "So schen woarm ist noch die Nocht" musste das Publikum regelmäßig schmunzeln. Da Petrus jetzt mitspielt und die restlichen Vorstellungen an lauen Sommerabenden stattfinden, werden die Emotionen um die Liebesgeschichte der Piroschka, die um ihren Andi kämpft, in der zweiten Halbzeit noch viel intensiver beim Publikum ankommen. red

Für die Vorstellungen am 2. bis 4.Juli, 9. bis 11. Juli und 16. bis 18. Juli, jeweils um 20.30 Uhr unter Telefon 07139 7187, bei Küchle Schreibwaren 07139 452075 oder im Heilbronner Reisebüro Böhm 07131 624017.