Warum der Harthäuser Wald nur ein "t" hat

Hardthausen mit "dt" und Harthäuser Wald nur mit "t"? Die Ursprünge der Schreibweisen liegen weit zurück

Von Rainer Köller

Email

Warum schreibt die Heilbronner Stimme in entsprechenden Berichten den Harthäuser Wald nur mit "t", wurde der Autor dieser Zeilen schon öfter gefragt. Stimmt es, dass Harthäuser Wald mit "t", die Gemeinde Hardthausen jedoch mit "dt" geschrieben wird und wenn ja, wer erhielt seinen Namen von wem? Ein Blick zurück zeigt, dass die Erklärung dafür recht einfach ist. "Die höchste Gewissheit über die einstige Besiedlung eines Platzes im Harthäuser Wald besitzen wir von der namensgebenden Orts- und Flurwüstung Harthausen." So steht es in einem Buch der heutigen Gemeinde Hardthausen. Die Redakteure und Autoren des Buches, Dr. Karl Wietheger und Harry Brunnet, heutiger Bürgermeister der "neuen" Gemeinde Hardthausen, haben viel Geschichtliches zusammengetragen und in diesem Werk in vorbildlicher Weise für den Normalbürger verständlich und leserlich verewigt. Anstelle eines Eigennamens enthielt der Name dieser "einstigen Ansiedlung" das Bestimmungswort "Hart", das heute als "Weidewald" bezeichnet würde. Anhand vorhandener Unterlagen gehen die Autoren davon aus, dass als Zeitraum dieser Nennung ein Bereich von 970 bis 1270 nach Christus in Frage kommt. Interessant ist, dass die Unterlagen hergeben, dass auch damals schon Getreide und Wein bei Harthausen angebaut wurde. "Vor langer Zeit", so berichtet Gemeinderat Albert Müller aus Kochersteinsfeld, gab es schon irrtümlich Waldkarten, in denen der Hardthäuser Wald mit "dt" geschrieben wurde. Aber das war nicht der Grund für die abweichende Namensgebung. Sein Vater, bei der Zusammenlegung der heutigen Ortsteile Lampoldshausen, Kochersteinsfeld und Gochsen Gemeindrat, erklärt: "Harthausen mit ,t" gibt es wie Sand am Meer." Auch Harry Brunnet weiß, der Grund der veränderten Namensgebung war, "dass die Väter der Gemeindereform einen unverwechselbaren Namen haben wollten."Diese Väter von Hardthausen haben damals ein altes Postleitzahlenbuch angeschaut und festgestellt, dass alle Harthausen, die es gibt, sich nur mit "t" schreiben. Ganz bewusst, so Harry Brunnet, wurde deshalb die Schreibweise mit "dt" gewählt. Bekannt ist, dass der Harthäuser Wald das ausgedehnteste Waldgebiet im Landkreis Heilbronn ist. Immerhin 20 Quadratkilometer misst die kleine grüne Lunge des Unterlandes. Hügelgräber beweisen, dass eine Besiedlung des Gebietes bereits zur Keltenzeit stattfand. 80 Prozent des Harthäuser Waldes liegen auf der Gemarkung Hardthausen.