Glanzvolle Hochzeit im Kloster

Gottfried Freiherr von Berlichingen hat seine Frau im Beruf kennen gelernt

Email
Glanzvolle Hochzeit im Kloster
Als Gottfried Freiherr von Berlichingen mit seiner Frau Julia Christina Freifrau von Berlichingen aus der Kirche kam, scheinte die Sonne.Foto: Rudolf Landauer

Schöntal - Das muss ein gutes Omen für eine glückliche Ehe sein. Der Brautvater musste am Pfingstsonntag seine in Bremen geborene Tochter zunächst mit einem Regenschirm behütet zur Klosterkirche Schöntal führen. Doch als Gottfried Freiherr von Berlichingen und seine blonde Frau, Dr. Julia Christina Freifrau von Berlichingen, nach der festlichen Trauung im Portal des ehrwürdigen Klosterbaus erschienen, standen die jungen Jagsthausener im vollen Sonnenlicht.

Nachdem 20 Tauben in die Luft gelassen wurden und Jagdhornbläser den Tannemarsch spielten, rief eine zufällig vorbeikommende Klosterbesucherin aus: „Ist das ein hübsches Paar, die passen bestimmt prima zusammen.“ Als sie dann ein bekanntes Gesicht entdeckte, den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog, wollte sie erst recht wissen, wer das Hochzeitspaar ist.

Aufklärung Ein Mann in der Nähe klärte sie auf, dass es sich um eine Hochzeit der Jagsthausener Adelsfamilie von Berlichingen handele, den Nachfahren des legendären Götz von Berlichingen „Deswegen die vielen festlichen Kleider“, entfuhr es der Frau.

Nach der Trauung durch Pfarrer Martin Steid begab sich die Hochzeitsgesellschaft nach Jagsthausen zu einem Empfang im Schloss. Gefeiert wurde anschließend mit 250 Gästen in einer riesigen Scheune im Hofgut Halsberg bei Schöntal, in einem ehemaligen Kloster.

Beim Studium der Landwirtschaft hat sich das Paar kennen gelernt und herausgefunden, dass es weit mehr als seine Profession verbindet. Die frisch Getrauten werden eine Wohnung beziehen, die sie sich momentan im Roten Schloss herrichten. Die beiden betreiben auch das Café Bistro beim Roten Schloss in Jagsthausen.