Wahlcheck: Wolfgang Schäuble (CDU)

Heilbronn  Am Montag war Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) beim Stimme-Wahlcheck zu Gast. Dabei fand Schäuble über Griechenland bessere Worte als über seine politischen Gegner. Stimme-TV hat die Veranstaltung live übertragen. Hier gibt's den Auftritt als Video in voller Länge.

Von Jens Dierolf

Mit heftigen Angriffen auf die Opposition und die Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Euro-Krisenkurs der Bundesregierung verteidigt. Beim Stimme-Wahlcheck unter der Glaspyramide der Kreissparkasse warf er vor 550 Zuhörern der Opposition einen Kurs vor, der die Schuldenkrise enorm verschärft hätte. SPD, Grüne und Linke würden Lösungen versprechen, die nicht funktionierten.

 

Schäuble erläuterte seine Aussage, Griechenland werde voraussichtlich neue Hilfen benötigen. Es gehe dabei um einen „Restfinanzierungsbedarf“, der nicht höher als zehn Prozent des bisherigen Hilfsvolumens liegen werde. Einen neuen Schuldenschnitt werde es dagegen definitiv nicht geben. Diese Aussage sei nicht neu, sondern das, was die Regierung schon im vergangenen Jahr erklärt habe. Die wirtschaftliche Entwicklung in Griechenland liege sogar über den Erwartungen.

 

 

In der Eurokrise sei die Talsohle überschritten, sagte Schäuble in Heilbronn. Beim G20-Treffen in St. Petersburg habe das Thema keine Rolle mehr gespielt. Griechenland müsse durch eine Anpassungskrise, um wieder auf einen grünen Zweig zu kommen. Dies sei der einzige erfolgversprechende Weg, auch wenn er für viele Griechen Entbehrungen mit sich bringe.

Die Vorschläge der AfD bezeichnete Schäuble im Gespräch mit Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer demagogisch und ohne Sinn und Verstand. Ein Austritt Deutschlands aus der Eurozone hätte eine bislang nie dagewesene Wirtschaftskrise zur Folge. Die billigen Parolen von AfD-Parteisprecher Bernd Lucke machten ihn ärgerlich, sagte der 70-Jährige. 

 

Live-Stream und -Blog 

Die Stimme.de-User konnten die Diskussion im Live-Stream verfolgen. 

In dieser Woche diskutieren noch drei weitere Spitzenpolitiker mit Chefredakteur Uwe Ralf Heer beim Wahlcheck der Heilbronner Stimme in der Glaspyramide der Kreissparkasse Heilbronn. Am Dienstag kommt Frank-Walter Steinmeier (SPD) um 19.30 Uhr. Sahra Wagenknecht (Die Linke) ist am Mittwoch um 19.30 Uhr in Heilbronn, den Abschluss bildet am Donnerstag Dirk Niebel (FDP) um 19 Uhr. Sämtliche Veranstaltungen werden auf Stimme.de per Live-Stream übertragen.

Die 550 Karten für die Wahlchecks sind vergeben, für den Abend mit Dirk Niebel (FDP) gibt es noch Restkarten unter www.ksk-hn.de/wahlchecks2013. Ende August war bereits Claudia Roth (Grüne) Gast bei einem Stimme-Wahlcheck.

Leserfragen

Auch die Leser können die Inhalte der Wahlchecks mitbestimmen. Bis zum Tag vor der jeweiligen Diskussion können sie ihre Vorschläge an chefredaktion@stimme.de schicken, die dann in das Gespräch eingebracht werden.

Vor Ort in der Kreissparkasse sind auch immer fünf Jugendliche. Für die Aktion „Jugend + Wahl“ begleiten die 14- bis 24-Jährigen die Wahlchecks und stellen den Gästen eigene Fragen. Bewerben können sich Interessenten per Mail an kontakt@stimmt.de – bitte mit Namen, Alter und Vorschlägen für die Fragen.

Die Diskussionen werden live im Internet übertragen und von einem Blog hier auf Stimme.de begleitet. Auch User können sich an der mit Kommentaren an der Diskussion beteiligen.