Das sind die zehn dicksten Bäume der Region

Serie: Noch Fragen  Viele Bäume in der Region sind alt und groß und besonders schön - aber welches ist der dickste? Unsere Suche nach dem dicksten Baum in Heilbronn und Hohenlohe steht zur Abstimmung als beste "Noch Fragen?"-Geschichte des Jahres 2017.

Von Janis Dietz

Die Suche nach den dicksten Bäumen beginnt mit der Frage von Jürgen Schoske. Der Neckarsulmer engagiert sich für den Naturschutz und wollte wissen, ob es in Heilbronn und Hohenlohe überhaupt noch dicke Bäume gibt. Mithilfe von Forstämtern und Leserhinweisen entstand so eine Karte, die wir mehrfach aktualisiert haben. Hier geht's zur Karte der dicksten Bäume.
 
Wir suchen Ihre Lieblingsgeschichte des Jahres

Die Suche nach den dicksten Bäumen hat nicht nur ein spannendes Ergebnis. Durch die gemeinschaftliche Suche ist die Geschichte auch besonders interaktiv. Stimmen Sie jetzt ab, wenn die Geschichte zu den Baumriesen Ihre "Noch Fragen?"-Lieblingsgeschichte des Jahres 2017 ist.
 
Weiterlesen: Hier geht's zur Abstimmung und allen zur Wahl stehenden Geschichten

Alle Bäume wurden von Lesern, der Redaktion oder den Forstämtern auf einer Höhe von 130 Zentimetern vermessen. Aus den Ergebnissen entstand diese Rangliste.
  1. Neusaßer Linde, Schöntal; Dicke: 274cm
    Diese Linde ist die Königin der Region. Das Naturdenkmal steht bei der Neusaßer Wallfahrtskirche in Schöntal. Der Baumriese ist zwischen 300 und 500 Jahren alt und hat einen Durchmesser von 274 Zentimetern. Es könnte sich um mehrere Linden handeln, die einst nebeneinander gepflanzt wurden. Klar ist: so dick ist in der Region sonst kein Baum.
  2. Eiche am Emmertshof, Neuenstein; Dicke: 271cm
    Eichen sind für ihr Alter und ihre Widerstandsfähigkeit berühmt. Die Eiche am Emmertshof bei Neuenstein trotzt schon seit 350 Jahren Wind und Wetter. Damit landete sie in der Bestenliste auf dem zweiten Platz. Auch sie ist als Naturdenkmal eingetragen. Der Stammdurchmesser beträgt 271 Zentimeter, doch die Krone geht auf über 30 Meter auseinander.
  3. St.-Anna-Linde, Heilbronn-Kirchhausen; Dicke: 227cm
    An der Grenze der Heilbronner Stadtteile Kirchenhausen und Frankenbach mit der Gemeinde Leingarten steht eine weitere gewaltige Linde. Ihren Namen hat die St.-Anna-linde von einer Kapelle, die einst an dieser Stelle gestanden haben soll. Seit rund 300 Jahren steht hier auf einer unbewaldeten Anhöhe der Baumriese mit 227 Zentimetern Durchmesser.
  4. Roßkastanie, Schloß Obersulm-Weiler; Dicke 224cm
    Die Roßkastanie von Obersulm-Weiler ist der Mittelpunkt des Schlossparks. Mit 26 Metern hat sie eine beachtliche Höhe. Immerhin hatte sie ja auch über 350 Jahre Zeit um diese Höhe und eine Dicke von 224 Zentimetern zu erreichen.
  5. Wellingtonie, Öhringen-Weinsbach; Dicke: 210cm
    Fast wäre uns dieser Gigant durch die Lappen gegangen. Immerhin steht die Wellingtonie in einem Privatgarten. Else Hoffmann hat den Baum zur Geburt ihres Sohnes im Öhringer Ortsteil gepflanzt. Längst hat der Baum den Sohn in der Größe überholt. Nach 40 Jahren hat der Mammutbaum nach Angaben der Familie Hoffmann einen Durchmesser von 210 Zentimetern.
  6. Wellingtonie, Wellingtonienstraße Wüstenrot; Dicke: 203cm
    Bei Wellingtonien denken Baumliebhaber zu Recht an die Wellingtonienstraße in Wüstenrot. Hier stehen gleich zwei der Mammutbäume. Sie sind ein beliebter Treffpunkt für Wandergruppen oder Führungen durch den Naturpark. Besonderes Highlight: Gruppenfoto vor einem der gut zwei Meter dicken Bäume.
  7. Wellingtonie, Wellingtonienstraße Wüstenrot; Dicke: 202cm
    Die Wellingtonien von Wüstenrot wurden 1866 gepflanzt, nachdem König Wilhelm II. von Württemberg ein Jahr vorher mehrere Tausend Samen aus Amerika importiert hatte. Die Samen wurden in der Wilhelma aufgezogen und dann an Gemeinden und Parks verkauft.Die Wellingtonien von Wüstenrot wurden 1866 gepflanzt, nachdem König Wilhelm II. von Württemberg ein Jahr vorher mehrere Tausend Samen aus Amerika importiert hatte. Die Samen wurden in der Wilhelma aufgezogen und dann an Gemeinden und Parks verkauft.
  8. Dorflinde Hollenbach, Mulfingen; Dicke: ca 200cm
    Leser Karl Scheu wies uns darauf hin, dass wir bei unserer Suche das Naturdenkmal im Znetrum des Mulfinger Teilorts übersehen haben. Auf dem Weg zur genauen Dicke der über 700 Jahre alten Linde mit vielen Ästen hat sogar Bürgermeister Robert Böhnel selber das Maßband angelegt: Der Durchmesser soll zwischen 180 und 230 Zentimetern liegen. (Bildquelle: Wikipedia-User Harke)
  9. Eiche, Schöntal-Oberkessach; Dicke: 185cm
    Im Nord-Westen der Schöntaler Ortsteils steht diese alte Eiche. Auch sie ist als Naturdenkmal ausgezeichnet. Der freistehende Baum ist durch Blitzeinschläge deutlich gezeichnet. Trotzdem ist die Eiche noch immer quicklebendig, rund 22 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 185 Zentimetern.
  10. Wellingtonie, Wellingtonienplatz Wüstenrot; Dicke: 180cm
    Neben den zwei großen Bäumen an der Wellingtonienstraße, stehen weitere Exemplare am Wellingtonienplatz. Der größte der vier Mammutbäume hat hier einen Durchmesser von 180 Zentimetern. In seinem Schatten gibt es eine Pilgerstätte, die regelmäßig von Nonnen besucht wird.

 

 

 

 

Was wollen Sie wissen? Stellen Sie uns hier Ihre Frage zur Region