Schmerzen einfach weggenadelt

Heilbronn  Akupunktur als alterntive Heilmethode bei Rückenbeschwerden und Kniegelenk-Arthrose

Von Ulrike Bauer-Dörr

Schmerzen einfach weggenadelt

Dr. Jan Bachmann akupunktiert einen Patienten mit Rückenschmerzen. Die Nadeln sollen die Yin- und Yang-Energie wieder ins Gleichgewicht bringen. Fotos: Mario Berger

 

Mit spitzen Nadeln gegen Schmerzen. Viele Patienten schwören darauf. Akupunktur verschafft ihnen Linderung, sogar Schmerzfreiheit, oft für längere Zeit.

Werkzeugkasten

Dr. Jan Bachmann (53), Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, hat die aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Heilmethode vor 20 Jahren erlernt und wendet sie praktisch täglich in seiner Praxis in Heilbronn-Sontheim an - bei Patienten mit Rückenbeschwerden und Kniegelenk-Arthrosen. "Sie ist in meinem Werkzeugkasten drin", umschreibt er die Akupunktur schmunzelnd.

Sie wirke allerdings nicht bei jedem. Bei Patienten mit sehr schweren Abnutzungserscheinungen an den Gelenken oder nach Implantat-Operationen sei sie nicht so erfolgreich. "Aber bei Funktionsstörungen, zum Beispiel bei Verspannungen, wirkt sie prima." Heilsversprechen gibt er nicht. "Es bedarf vorher einer sauberen Indikationsstellung."

Zulassen

Der Patient sollte bereit und neugierig genug sein, um auszuprobieren, ob es bei ihm wirkt . "Es einfach geschehen lassen und sich darauf einlassen", rät Bachmann. Wer von vornherein skeptisch und ablehnend ist - "bei dem nützt es nichts".

Zwischen fünf und 20 sehr dünne Nadeln setzt er in einer Sitzung - und zwar in dem Moment, in dem der Patient ausatmet. Ein kleiner Pikser, das war"s. Richtig wehtun darf es nicht. Gut 20 Minuten liegt der Patient da. Nichts lenkt ihn ab. Es wird nicht gelesen und nicht aufs Handy geschaut. Manche werden dabei müde, schlafen ein. Die einen genießen die Auszeit, das Runterkommen, das Loslassen, andere schaffen das nicht und warten förmlich darauf, dass die Nadeln wieder entfernt werden.

Nebenwirkungsfrei

Akupunktur ist im Gegensatz zur medikamentösen Schmerztherapie mit Tabletten oder Spritzen meist nebenwirkungsfrei. Allergische Reaktionen auf die Nadeln gibt es nicht. Manchmal verschlimmern sich die Beschwerden nach der ersten Sitzung. Oder es gibt einen kleinen Bluterguss. Die Linderung entwickelt sich in der Regel nicht spontan, sondern langsam und schrittweise.

Wenn Akupunktur wirkt, ist ein übler Teufelskreis durchbrochen: Denn wenn etwas sehr wehtut, ist man verspannt. Man reagiert mit Fehlhaltungen, um dem Schmerz auszuweichen. Das verursacht mit der Zeit weitere Schmerzen. Wer keine Schmerzen mehr hat, bewegt sich wieder, treibt womöglich wieder Sport. Die Muskeln und der ganze Bewegungsapparat werden gestärkt, die Schmerzen vergehen: Manchmal für Jahre, weiß Bachmann.

Meridiane

Seinen Patienten, übrigens genau so viele Männern wie Frauen, erklärt der Orthopäde die Sache so: Lange vor Beginn unserer Zeitrechnung kamen die Chinesen durch intensive Beobachtung zu dem Schluss, dass im Körper zwei Energien vorherrschen: Yin und Yang. Solange diese beiden Energien in der richtigen Menge ausgeglichen vorhanden sind, geht es uns gut. Wir sind gesund. Sobald im Gleichgewicht dieser Kräfte eine Störung eintritt, ist dies mit Unwohlsein beziehungsweise einer Erkrankung verbunden. Yin und Yang können auch mit unserem vegetativen Nervensystem gleichgesetzt werden: der Sympathikus und sein Gegenspieler, der Parasympathikus, steuern die Abläufe im Körper. Stimmt etwas nicht, werden wir krank.

Yin und Yang

In der Vorstellung der Chinesen fließt die Energie in sogenannten Meridianen. Auf den Meridianen sind die Akupunkturpunkte Schaltern vergleichbar: Durch das Setzen von Nadeln kann Energie zugeführt oder abgezogen werden. Dadurch werden Yin und Yang wieder ausgeglichen. Die Energie wird umgeleitet. Dieser Ansatz sei aus heutiger, naturwissenschaftlicher Sicht so nicht nachvollziehbar. Dass es im Körper Meridiane gibt, ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Man weiß aber, dass viele dieser Akupunkturpunkte in besonderen Nervenversorgungsgebieten an Muskel-, Sehnen- und Bandansätzen liegen. Somit hat man durch die Nadeln einen Einfluss auf die Schmerzempfindung und die Schmerzverarbeitung. Sie greifen in den Kreislauf von Schmerz, Verspannung und Fehlhaltung ein.

Kein Hokuspokus

"Akupunktur ist kein Hokuspokus, nichts Mystisches", sagt Bachmann. Er wendet sie nur bei Patienten mit orthopädischen Fragestellungen an, ohne eine TCM-Praxis zu sein (in der traditionellen chinesischen Medizin kommen neben der Akupunktur Massagen und Kräuter zum Einsatz). Auch in anderen medizinischen Fachgebieten wird "genadelt": allerdings ohne Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen.