Bombenangriff auf Heilbronn mit WhatsApp erzählt

Heilbronn  Der Luftangriff am 4. Dezember 1944 hat Heilbronn für immer verändert. Genau 70 Jahre später erzählt stimme.de die Geschichte mit dem Kurznachrichtendienst WhatsApp nach. Rund 2.500 Menschen lesen mit.

Vor 70 Jahren erlebte Heilbronn einen der schlimmsten Tage der Stadtgeschichte. Am 4. Dezember 1944 warfen britische Kampfflugzeuge fast 250.000 Bomben über der Stadt ab. Mehr als 6.500 Menschen starben.

Um die Erinnerung an diese schrecklichen Tage wach zu halten, wählte stimme.de in diesem Jahr eine neue Erzählform. Über den Kurznachrichtendienst WhatsApp wurden am Abend des 4. Dezembers 2014 - also exakt 70 Jahre später - kurze Texte, Fotos und Grafiken chronologisch versandt, die die damaligen Ereignisse dokumentierten.

Zuvor konnten sich interessierte Nutzer für diesen Dienst anmelden. Etwa 2.500 Menschen machten davon Gebrauch. Obwohl der Anmeldeschluss aus technischen Gründen bereits am Mittwochabend war, erreichten stimme.de bis Donnerstagnachmittag viele hundert weitere Anmeldungen. Die meisten davon konnten noch nachträglich in die WhatsApp-Liste eingetragen werden, rund 200 Anmeldung gingen allerdings zu spät ein. 

Über WhatsApp und Twitter gab es, auch aus dem Ausland, zahlreiche postive Reaktionen auf diese innovative Darstellungsform eines historischen Ereignisses.

Was die Nutzer auf ihren Smartphones zu lesen bekamen, ist hier dokumentiert (grün hinterlegt sind einige der Nutzer-Beiträge, die uns erreichten):