Jede Menge Platz für die ganze Familie

Fahrtest mit dem großen Van Sharan − Bis zu 2430 Liter Ladevolumen im Kofferraum

Von unserem Redakteur Alexander Schnell

Jede Menge Platz für die ganze Familie

Beim 4,85 Meter langen Sharan zählen vor allem die inneren Werte. Der große Van ist mit bis zu sieben Sitzen erhältlich. Platz ist vor allem in der fünfsitzigen Konfiguration reichlich vorhanden an Bord. Los geht es ab 33?325 Euro.

Foto: Volkswagen

 

Europas größter Autobauer hatte schon immer ein Herz für Familien − Modelle wie die beiden Vans Touran und Sharan erfreuen sich schon sehr lange großer Beliebtheit. Letzteren hat Volkswagen zum ersten Mal vor 22 Jahren auf den Markt gebracht. 2015 haben die Niedersachsen ihren großen Raumgleiter noch einmal umfangreich aufgefrischt. Aktuell steht der Wagen zu Preisen ab 33?325 Euro bei den Händlern. Die Autostimme ist mit der Familienkutsche zu ausgiebigen Testfahrten gestartet.

Optisch hat sich beim letzten Facelift kaum etwas verändert − zwar fährt der Sharan jetzt mit neuen LED-Rückleuchten, anderen Leichtmetallrädern und in frischen Farben vor, doch die wesentlichen Neuerungen haben nicht am, sondern im Auto stattgefunden. Dort gibt es einerseits neue Dekore, Lenkräder und Massagesitze.

Überhaupt glänzt der 4,85 Meter lange Van mit seinen inneren Werten. Denn innen gibt es vor allem eines: Platz, Platz und noch einmal Platz. Erhältlich ist der Wagen mit fünf, sechs oder sogar sieben Sitzen. An Bord gelangen die Passagiere auf den hinteren Plätzen selbst in engen Parklücken ganz bequem über die elektrisch öffnenden Schiebetüren. In der von uns getesteten, fünfsitzigen Konfiguration hat man auf der Bank in Reihe zwei herrlich viel Knie- und Kopffreiheit. Zahlreiche Ablagen − insgesamt 33 an der Zahl − nehmen die kleinen Dinge des Alltags auf. Und erst der Kofferraum: Hier passen bereits regulär 885 Liter rein, maximal gar 2430 Liter. Damit wird selbst ein kleinerer Umzug auf einmal zum Kinderspiel. Auch in Sachen Technik hat Volkswagen zuletzt aufgerüstet. Die Anzahl der elektronischen Assistenten wurde deutlich ausgebaut. Wer möchte, kann sich nun beim Ein- und Ausparken helfen lassen, wird bei zu geringem Abstand und vor Fahrzeugen im toten Winkel gewarnt und hat mit der City-Notbremsfunktion einen Schutzengel an Bord, der bis Tempo 30 aktiv ins Geschehen eingreift.

Für den Antrieb des Sharan stehen jeweils zwei Benzin- und Dieselmotoren zur Wahl. Auf ihren Testfahrten war die Autostimme mit dem stärksten Diesel unterwegs, dem 2,0 TDI mit 135 kW/184 PS (ab 41?525 Euro). Die Leistung benötigt man aber auch, um den bereits leer 1,8 Tonnen schweren Sharan bei entsprechender Beladung in Fahrt zu bringen. Wir notierten am Testende einen Verbrauch von 7,6 Litern, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 201 Gramm pro Kilometer.