Durch dick und dünn

BR, 13.08.2008, 23:25:00

Von Jochen Overbeck (teleschau - der mediendienst)

(tsch) Es ist doch immer schön, wenn junge Menschen die Liebe entdecken. Erste Küsse und erste Berührungen erfreuen dann umso mehr, wenn sie unerwartet kommen. Aber Vorsicht: Ganz ungefährlich ist das alles nicht. So entdeckt die 15-jährige Marissa in "Durch dick und dünn" (2001), dass sie schwanger ist, und zwar im sechsten Monat. Regisseurin Martina Elbert, deren neuer Film "Morgen räum ich auf" am 20. August im Ersten zu sehen ist, setzte diesen an sich beunruhigenden Sachverhalt auf eher komische Weise um: So gelang ihr ein Fernsehfilm abseits irgendwelcher Klischees, den das Bayerische Fernsehen nun wiederholt.

Uschi Krause (Maren Kroymann) und Georg Krause (Burghart Klaußner) betreiben die bekannte Frankfurter Apfelweinwirtschaft "Presskopp". Sie wissen nicht, dass ihre Tochter schwanger ist.  HR / Krause-Burberg
Marissas (Kea Könneker) großer Traum ist es, Cheerleader zu werden. Dafür muss sie aber fleißig trainieren, denn so rank und schlank wie die anderen Jubel-Mädchen der lokalen Football-Mannschaft ist sie leider nicht. Der Ausflug ins Schullandheim wird zu einem Spießrutenlauf, als ihre Klassenkameraden sie als "Fresskopp" bezeichnen. Doch bald hat Marissa Grund zu guter Laune: In der Jugendherberge lernt sie den gleichaltrigen Daniel (René Michelsen) kennen, mit dem sie eine erste Liebesnacht verbringt.

Als ein halbes Jahr später Fiona (Andrea Dewell), Tochter einer Sicherheitsberaterin, in die Klasse kommt, freunden sich die beiden an. Fiona erkennt etwas, was bisher allen - inklusive Marissa selbst - verborgen geblieben ist: Marissa ist schwanger. Für eine Abtreibung ist es zu spät, ihren Eltern, einem Wirtsehepaar in einer Frankfurter Apfelweinkneipe, will und kann das Mädchen sich nicht anvertrauen. Also suchen die beiden Freundinnen nach jemandem, der nach der Geburt das Kleine bei sich aufnimmt.

Auch wenn der Film zeigt, dass zwischenmenschliche Beziehungen keineswegs nur aus eitel Sonnenschein bestehen, vermittelt er doch eine gehörige Portion Optimismus. Kea Könneker, manchen vielleicht noch als "GZSZ"-Soapie in Erinnerung, spielt ihre erste Hauptrolle mit Witz und Elan. So bietet "Durch dick und dünn" zwar keine großen filmischen Überraschungen, aber allemal ordentliche Fernsehunterhaltung.

TitelDurch dick und dünn
Sendedatum13.08.2008
Sendezeit23:25:00
SenderBR
ProduzentNDR

weiterführende Links:


Marissa Krause (Kea Könneker) ist dick. Zu dick, finden ihre Mitschüler.  HR / Krause-Burberg
Fiona (Andrea Dewell, links) und Marissa Krause (Kea Könneker) werden Freundinnen.  HR / Krause-Burberg
Marissa (Kea Könneker) beim Klassenausflug ins Landschulheim.  HR / Krause-Burberg