ZEW: Wirtschaft investiert weiter viel in Neuentwicklungen

Mannheim (dpa)  Die deutsche Wirtschaft steckt auch weiter viel Geld in Innovationen. Die Ausgaben für die Entwicklung und Einführung neuer Produkte und Prozesse seien 2016 um zwei Prozent auf den Rekordwert von 158,8 Milliarden Euro geklettert, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim mit. Dafür werteten die Experten die Antworten von etwa 14 000 Unternehmen aus.

Der Löwenanteil entfiel mit 52,4 Milliarden Euro auf den Fahrzeugbau, wie das ZEW mitteilte. Zudem gaben die Chemie-/Pharmaindustrie sowie die Elektroindustrie und der Maschinenbau viel für Innovation aus.

Zahlen für 2017 lagen noch nicht vor. Den Unternehmensplanungen zufolge sollten sich die Innovationsbudgets im vergangenen Jahr auf rund 160,5 Milliarden Euro erhöhen. Für das laufende Jahr seien gar 170 Milliarden Euro vorgesehen, hieß es.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung führt das ZEW jährlich eine Erhebung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Sozialwissenschaften (infas) zum Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft durch. Die Umfrage findet seit 1993 statt.