Zuwachs beim Tourismus auf der Schwäbischen Alb

Bad Urach (dpa/lsw)  Die Schwäbische Alb lockt immer mehr Besucher an und hat 2017 die größte Steigerung unter allen Tourismusregionen in Baden-Württemberg verzeichnet. Die Schwäbischen Alb sei der «Shootingstar im Deutschland-Tourismus», sagte der Geschäftsführer des

Spaziergänger vor Schwäbische Alb
Ein Mann geht vor der Schwäbischen Alb entlang. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Schwäbische Alb Tourismus, Louis Schumann, am Dienstag laut Mitteilung. Die Auszeichnung von sechs Alb-Höhlen, in denen älteste Eiszeitkunst gefunden wurde, als Unesco-Welterbe habe dazu beigetragen.

Die Zahl der Ankünfte von Touristen stieg auf 2,5 Millionen. Das entspricht einem Zuwachs von 7,3 Prozent und liegt über dem baden-württembergischen Durchschnitt von 3,1 Prozent, wie der Verein Schwäbische Alb Tourismus mitteilte. Die stärksten Reisemonate seien die Sommermonate von Juni bis September gewesen.

Das Tourismusministerium bestätigte den Trend. «Die Entwicklung auf der Schwäbischen Alb ist besonders erfreulich, die Verantwortlichen dort haben auch viel dafür getan», sagte Tourismusminister Guido Wolf (CDU) nach Angaben eines Sprechers.