BWIHK-Chef Grenke: Neue GroKo bringt Licht und Schatten

Stuttgart (dpa/lsw)  Der Präsident des baden-württembergischen Industrie- und Handelskammertages (BWIHK), Wolfgang Grenke, sieht die Neuauflage der großen Koalition im Bund mit gemischten Gefühlen. «Sinnvolle Investitionen in unsere betriebliche wie gesellschaftliche Zukunft wechseln sich bei den erreichten Kompromissen mit gerade für Unternehmen kostspieligen Belastungen ab», teilte er am Mittwoch mit.

Wolfgang Grenke
Wolfgang Grenke. Foto: Marijan Murat/Archiv

Dass in das Bildungssystem oder den Ausbau der digitalen Infrastruktur investiert werden solle, könne er zwar mehr als gutheißen. «Grundsätzlich hätte ich mir aber visionärere Entscheidungen in Richtung eines Koalitionsvertrages für echte Investitionen gewünscht, der die globalen Veränderungen und Herausforderungen der Zukunft praxisorientierter in den Blick nimmt.» Als Beispiele nannte Grenke die Unternehmensbesteuerung und hohe Energiepreise.

Union und SPD hatten bei ihren Koalitionsverhandlungen am Mittwoch in Berlin einen Durchbruch geschafft und sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt.