Kretschmann ermahnt Autohersteller

Stuttgart (dpa/lsw)  Angesichts der jüngsten Vorwürfe gegen Daimler hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) an die Autohersteller appelliert, mit Abgas-Tricksereien zulasten der Kunden aufzuhören.

Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann.  

«Ich kann die Automobilindustrie nur eindringlich auffordern, mit diesen Praktiken radial zu brechen. Verbraucher haben den Anspruch drauf, dass das, was auf dem Papier steht, auch in der Praxis funktioniert», sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

Am Montag war bekanntgeworden, dass Daimler europaweit 774 000 Diesel-Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen muss. Kretschmann wollte sich nicht konkret diesem Fall äußern, da er mit dem Daimler-Vorstand selbst noch nicht gesprochen habe. Grundsätzlich müsse man bei Vorwürfen immer beide Seiten hören. «Aber Sie können sich natürlich vorstellen, dass ich schon einigermaßen irritiert bin», sagte Kretschmann.