Zunehmende Vernetzung treibt Umsatz bei Bosch an

Stuttgart (dpa/lsw)  Der Technologiekonzern Bosch erwartet durch die zunehmende Vernetzung von Gebäuden und in Städten in den kommenden Jahren ein kräftiges Wachstum für den Bereich Energie- und Gebäudetechnik.

Bosch-Logo
Bosch-Logo. Foto: Marijan Murat/Archiv

Weltweit sollen bis 2020 rund 230 Millionen Häuser «intelligent» mit dem Internet vernetzt sein, wie der Geschäftsführer des Unternehmensbereichs, Stefan Hartung, am Donnerstag in Köln mitteilte. Als Beispiel nannte er neben Bewegungs- und Rauchmeldern auch TV-Geräte, Stromzähler oder Küchengeräte.

Im vergangenen Jahr legte der Umsatz des kleinsten Unternehmensbereichs mit weltweit 30 300 Mitarbeitern um 1,7 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro zu. Im laufenden Jahr sollen die Erlöse um bis zu 5 Prozent auf 5,46 Milliarden Euro steigen. Getrieben werde dieses Wachstum auch durch Lösungen für intelligente Städte und Häuser. Der Konzern liefert unter anderem Sensoren und Software und bietet entsprechende Dienstleistungen an.

Das Unternehmen setzt unter anderem auch auf die Ausstattung von Krankenhäusern mit der neuen Technik. Das Internet der Dinge sei endgültig in den Kliniken angekommen, sagte Hartung. So solle künftig mithilfe vernetzter Kamera- und Videotechnik beispielsweise der Diebstahl von wertvollen medizinischen Gerätschaften verhindert oder der Zugang innerhalb einer Klinik kontrolliert werden. Mit Klinik-Projekten soll in den kommenden Jahren ein Umsatz von rund 100 Millionen Euro erzielt werden.