Reisemesse CMT öffnet ihre Tore

Stuttgart  Zum 50. Mal öffnet die CMT, die weltweit größte Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit, ihre Türen. Von diesem Wochenende an bis Sonntag, 21. Januar, werden rund 240.000 Besucher und mehr als 2000 Aussteller aus 100 Nationen erwartet.

Von Peter Reinhardt

"Die Deutschen bleiben reiselustig“, sagt der Tourismusforscher Martin Lohmann. Der Experte der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) rechnet angesichts der gewachsenen Urlaubslust mit einem „weiteren leichten Wachstum der Nachfrage“.

In einer Umfrage im Auftrag der FUR gaben 43 Prozent der 2550 Beteiligten an, sie hätten Lust auf Urlaub, genügend Geld dafür und auch die Zeit. Das ist ein Anstieg um zwei Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Lohmann: „Die Urlaubsstimmung der Deutschen wächst von Jahr zu Jahr.“ Ein Viertel der Befragten will 2018 häufiger verreisen als im letzten Jahr.

Das wachsende Interesse am Urlaub spiegelt sich in der Rekordbeteiligung an der Stuttgarter Reisemesse CMT wieder. Die „Caravan, Motor, Touristik“, die diesen Samstag für das Publikum öffnet, ist traditionell die erste Standortbestimmung der Branche zum Beginn des Jahres. „Wir haben mit 2200 Ausstellern eine neue Rekordzahl erreicht“, freut sich Messe-Geschäftsführer Roland Bleinroth. Rechtzeitig zur 50. CMT wurde auf dem Areal beim Stuttgarter Flughafen eine weitere Halle fertig. Die damit auf 120 000 Quadratmeter gewachsene Ausstellungsfläche ist ausgebucht.

Wachstum trotz Terrorismusfurcht 

Die Tourismusbranche wächst trotz der Terrorismusfurcht seit acht Jahren weltweit ungebrochen. 2017 haben die Deutschen nach Lohmanns Berechnungen 69 Millionen Urlaubsreisen mit mindestens fünf Tagen gemacht, dazu kamen 91 Millionen Kurztripps mit zwei bis vier Tagen Länge.

Auch interessant: Wie sich die Region auf der CMT präsentiert

Überdurchschnittlich oft unterwegs waren die Baden-Württemberger mit 8,9 Millionen Reisen. Und sie geben mehr aus als die Urlauber aus anderen Bundesländern. Pro Person und Reise waren es bei den Badenern und Württembergern 1098 Euro, bei den Bayern als Nummer 2 nur 1004 Euro. Für die Nachbarländer Hessen und Rheinland-Pfalz errechnete Lohmann Durchschnittsausgaben von 966 Euro.

Deutschland bleibt Reiseziel Nummer 1 

Reiseziel Nummer 1 bleibt bei den Deutschen ihr Heimatland. 60 Prozent aller Reisen finden im Inland statt. Bleinroth schätzt, dass die Zahl der Übernachtungen 2017 um drei Prozent auf 461 Millionen gestiegen ist. Die genaue Statistik steht noch aus. Langsamer gewachsen sind mit 1,4 Prozent die Übernachtungen der baden-württembergischen Tourismusgebiete.

Besonders im Trend liegt Urlaub im Wohnmobil. „Ein Ende des Booms ist nicht in Sicht“, sagt Kai Dhonau, der Präsident des Caravanverbandes. Auf der CMT präsentieren die Hersteller 1000 Reisemobile, darunter 120 Weltpremieren.

Schwerpunkt für Abenteuerreisen

Erstmals bildet die CMT in diesem Jahr einen eigenen Schwerpunkt für Abenteuerreisen wie Gleitschirm- und Drachenfliegen. Der frühere Weltcup-Sieger Achim Joos soll für seinen Sport die Werbetrommel rühren. „Grundsätzlich ist Gleitschirmfliegen eine sehr sichere Sportart“, meint er. Wie in den Vorjahren gibt es auch Sonderausstellungen für Fahrrad- und Erlebnisreisen, für Golf- und Wellness sowie für Kreuzfahrten.

Neuland beschreitet die Messe an diesem Sonntag mit einem „Kirchendialog“. Mit dabei sind viele Bischöfe aus aller Welt, unter anderem Erzbischof José Mendieta aus dem diesjährigen CMT-Partnerland Panama. Dass daneben Ungarn trotz seiner rechtspopulistischen Regierung Partner ist, verteidigt Bleinroth: „Wir sind zur Neutralität verpflichtet.“ Für Deutsche ist der Urlaub in Bulgarien am billigsten. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes liegen dort die Preise um 60 Prozent unter dem Niveau in Deutschland. In Kroatien beträgt das Minus 36 Prozent. In Spanien, dem Auslandsziel Nummer 1, sparen die Deutschen knapp 23 Prozent. Das teuerste Reiseland innerhalb der EU ist Dänemark, wo Gaststätten und Hotels 35,5 Prozent mehr verlangen als im Inland.

Auch interessant: Die Reiselust der Deutschen hält an

 

50. CMT ist eröffnet

Zum 50. Mal öffnet die CMT, die weltweit größte Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit, ihre Türen. Von diesem Samstag an bis Sonntag, 21. Januar, werden rund 240 000 Besucher und mehr als 2000 Aussteller aus 100 Nationen erwartet. Partnerländer sind in diesem Jahr Ungarn (siehe auch Seite 2 des Magazins) sowie Panama. Caravaning-Partner ist das Trentino. Wie jedes Jahr werden an den Messe-Wochenenden Schwerpunkte gesetzt: Das erste (13. bis 14. Januar) steht im Zeichen von Fahrrad- und Erlebnisreisen mit Wandern, integriert ist erstmalig die Thermik-Messe. Rund um das zweite Wochenende (18. bis 21. Januar) dreht sich dann alles um die Themen Golfen sowie Kreuzfahrten.

Erstmals in Betrieb ist die neue Paul-Horn-Halle (Halle 10), womit die CMT laut Veranstalter mit insgesamt 120 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche zur größten CMT aller Zeiten wächst. Der Caravaning-Teil wächst um 10 000 Quadratmeter und umfasst erstmals sechs Hallen, zu sehen sind rund 1000 Freizeitfahrzeuge.
Geöffnet ist die Messe bis 21. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr, der Eintritt kostet 15 Euro pro Person, ermäßigt zwölf Euro. Erstmalig gibt es ein Zwei-Tages-Ticket: Für 20 Euro können Besucher an zwei beliebigen Messetagen nach Stuttgart kommen.  Allgemeine Messe-Infos unter www.messe-stuttgart.de.

In der Tageszeitung präsentiert die Heilbronner Stimme anlässlich der CMT-Eröffnung an diesem Wochenende ein großes Reise-Gewinnspiel.

Stimme-Leserreisen

Täglich von 13. bis 21. Januar ab/bis Heilbronn Karlstraße, Abfahrt 9.30 Uhr, Rückkunft gegen 18 Uhr. Preis inklusive Fahrt und Eintritt 24 Euro pro Person.

Buchung 07131 15090. Allgemeine Infos zu Leserreisen unter www.stimme-leserreisen.de