Oberlandesgericht prüft Vergabeverfahren für Polizeischule

Karlsruhe (dpa/lsw)  Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) befasst sich heute mit dem Vergabeverfahren für den Umbau der neuen Polizeischule in Herrenberg. Ein Bewerber, der bei der Vergabe des 30 Millionen Euro umfassenden Projekts im Kreis Böblingen nicht zum Zuge gekommen

war, hat Beschwerde gegen das Land Baden-Württemberg eingelegt. Der Streit wirkt sich wegen der Verzögerung auf die Ausbildung aus. Wahrscheinlich können die Polizeianwärter erst im Herbst 2019 in Herrenberg beginnen. Andere Standorte müssen inzwischen einspringen. Baden-Württemberg will in den nächsten beiden Jahren jeweils 1800 Polizisten ausbilden.

Die im Vergabeverfahren unterlegene Firma zweifelt die Eignung des erfolgreichen Bewerbers für die Sanierung des ehemaligen Unternehmensgebäudes an und hält dessen Preisangebot für unrealistisch. In einem Beschluss der OLG-Vergabekammer heißt es, dass die Beschwerde der Antragstellerin nach einer ersten Prüfung möglicherweise Aussicht auf Erfolg habe.