Telemedizinische Behandlung gestartet

Stuttgart/Region  Die Kassenärztliche Vereinigung im Südwesten betritt Neuland: Patienten können sich via Telemedizin behandeln lassen, ohne dem Arzt zuvor persönlich begegnet zu sein. Doch das Angebot hat Grenzen.

Von dpa und unserer Redaktion

Frau vor Computer
In Baden-Württemberg beginnt eine Testphase der telemedizinischen Beratung. Foto: S. Gollnow/Archiv

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können sich seit Montag telemedizinisch beraten und behandeln lassen - ohne, dass der Arzt sie vorher zu Gesicht bekommen hat. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg startet nach eigenen Angaben mit „docdirekt“ als erste KV in Deutschland ein solches Projekt. Es läuft in den Modellregionen Stuttgart und Tuttlingen an. Dabei stehen niedergelassene Ärzte von Montag bis Freitag zwischen 9.00 und 19.00 Uhr für die telemedizinische Beratung akut Erkrankter parat.

Voraussetzung war, dass die KV als erste Kammer bundesweit das bisherige Fernbehandlungsverbot gekippt und die Modellprojekte ermöglicht hatte. Der KV zufolge kann der gesetzlich Versicherte per App, online oder telefonisch Kontakt mit dem „docdirekt“-Center aufnehmen.

Auch interessant: Kann Telemedizin fehlende Ärzte auf dem Land ersetzen? 

Zunächst werden Personalien und Krankheitssymptome aufgenommen und die Dringlichkeit geklärt. Bei lebensbedrohlichen Notfällen wird der Anruf an die Rettungsleitstelle weitergeleitet. Ansonsten wird ein „Ticket“ erstellt, das ein Tele-Arzt online aufrufen kann. Er ruft zurück, spricht mit dem Patienten über seine Beschwerden und gibt eine Empfehlung für die Behandlung.

Im Idealfall kann der Tele-Arzt den Patienten abschließend telemedizinisch beraten und gegebenenfalls rezeptfreie Medikamente empfehlen. Rezepte kann er nach weiteren KV-Angaben wegen rechtlicher Unklarheiten aber nicht ausstellen.

Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) betonte, besonders im ländlichen Raum könne sich mit solchen Ansätzen die ärztliche Versorgung für viele Patienten verbessern. Das Ministerium fördere die Auswertung des Projektes mit 100 000 Euro. Bei allen Vorteilen, die die Telemedizin biete, sei eines aber auch klar: „Sie ersetzt niemals den direkten Kontakt zwischen Arzt und Patienten“, sagte Lucha.

Die Wirtschaft sprach von einem positiven Standortfaktor, der gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen unerlässlich sei. Nach Überzeugung des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages muss die Landesregierung dafür sorgen, die flächendeckende Versorgung auch zukünftig sicherzustellen und Angebote zu verstetigen.

 

Ärzte-Versorgung wird schwieriger

Die Kassenärztliche Vereinigung warnt: In den kommenden Jahren könnten rund 500 Arztpraxen in Baden-Württemberg keine Nachfolger finden. Ein dramatischer Zustand, gerade für den ländlichen Raum. Eine Lösung ist so schnell nicht in Sicht. Viele Gegenmaßnahmen wirken erst in vielen Jahren. Das Problem dürfte also erst einmal nur größer werden.

Deshalb befasst sich unsere Redaktion ausführlich mit dem Thema Ärztemangel:

Unsere Übersicht "Stadt, Land, Krank" zeigt, wie stark das Gefälle zwischen Stadt und Land ist bei der Versorgung von Ärzten.

Wir haben Zweiflingen besucht, die einzige Gemeinde in der Region, die überhaupt keinen Arzt mehr hat.

Wir erklären, wie verschiedene Gemeinden in der Region Prämien für neue Ärzte bezahlen, weil der Mangel so groß ist.

Besonders spürbar ist der Mangel für Eltern. Kinder- und Jugendärzte müssen vielerorts schon Patienten ablehnen.

Mit einer interaktiven Karte können Sie testen, wie weit entfernt Sie von den nächsten Ärzten wohnen.

Wichtig, wenn die Auswahl an Ärzten abnimmt: Wann dürfen Ärzte überhaupt Patienten ablehnen?