Umweltminister: Fracking in Baden-Württemberg keine Zukunft

Stuttgart  Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sieht keine Zukunft für die Fracking-Technologie zur Förderung von Erd- und Schiefergas in Baden-Württemberg. In einer Mitteilung vom Mittwoch begründete er dies damit, dass "die Technologie große Risiken birgt".

Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sieht keine Zukunft für die Fracking-Technologie zur Förderung von Erd- und Schiefergas in Baden-Württemberg. In einer Mitteilung vom Mittwoch begründete er dies damit, dass «die Technologie große Risiken birgt».

Franz Untersteller
Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Marijan Murat/Archiv

Das Land werde seine Spielräume nutzen, um Fracking zu verhindern, so Untersteller weiter. Zudem kritisierte er zugleich die schwarz-rote Bundesregierung: Eine klare Haltung zum künftigen Frackinggesetz sei nicht erkennbar.

"Man ist dagegen, aber dann doch nicht so richtig", kritisierte der Minister in Stuttgart: "Für dieses wachsweiche Ergebnis haben die Fraktionen beeindruckend lange gebraucht." lsw