Ausstellung «Die Päpste» mit ökumenischer Andacht eröffnet

Mannheim (dpa/lsw)  Mit einer ökumenischen Andacht ist in Mannheim die kulturgeschichtliche Ausstellung «Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt» mit wertvollen Leihgaben aus dem Vatikan eröffnet worden. An der Zeremonie für die Schau, die bis zum 31.

Ausstellung "Die Päpste"
Ein Mann betrachtet die Kopie einer Marmor-Büste von Papst Bonifaz VIII. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Oktober in den Reiss-Engelhorn-Museen (rem) zu sehen ist, nahmen am Samstag in der Jesuitenkirche auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) teil. Am Sonntag öffnet die Ausstellung im Zeughaus auch für das Publikum.

Als Haupt-Organisatoren der Schau wollen rem-Generaldirektor Alfried Wieczorek und der Heidelberger Historiker Stefan Weinfurter bewusst im Jahr des Reformationsjubiläums die 1500-jährige gemeinsame Geschichte von Katholiken und Protestanten zeigen. «Wer 2017 an 500 Jahre Reformation erinnert, sollte das nicht ohne einen Blick auf die Jahrhunderte lange gemeinsame Vorgeschichte tun», meinte Wieczorek.

Die Ausstellung mit mehr als 330 hochkarätigen Kulturschätzen, von denen viele erstmals nördlich der Alpen zu sehen sind, zeigt auf drei Etagen chronologisch die Ursprünge des Papsttums in der Antike bis zur Prachtentfaltung der Renaissancepäpste. Kathedralen wurden für Filme digital rekonstruiert. Allein die Vatikanische Bibliothek steuerte 35 kostbare Exponate bei - für Wieczorek «eine Sensation».