Zehnkämpfer Schrader überzeugt - Schreck für Hardee

Neuwied (dpa)  Die deutschen Zehnkämpfer sind auf einem guten Weg Richtung Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau. Beim Meeting in Neuwied gewann der Leverkusener Michael Schrader einen Dreikampf mit 2149 Punkten.

Michael Schrader
Michael Schrader gewann das Meeting in Neuwied. Foto: Dietmar Stiplovsek

Dahinter folgten der Frankfurter Jan Felix Knobel mit 2126 und Lokalmatador Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied mit 2106 Zählern. Die Punktewertung war allerdings nicht identisch mit der Zehnkampf-Tabelle. Der ebenso wie Schrader und Europameister Pascal Behrenbruch (Frankfurt/Main) für die WM nominierte Rico Freimuth (Halle/Saale) wurde Vierter. Die Titelkämpfe in Moskau beginnen am 10. August.

Zehnkampf-Weltmeister Trey Hardee aus den USA erlebte eine Schrecksekunde. Der 29-Jährige knickte in einem Loch im Rasen vor dem Diskusring um und erlebte den Stabhochsprung mit blauem Tape um den rechten Knöchel als Zuschauer. «Das ist aber kein Problem. Am Montag werde ich wieder trainieren können. Die Hauptarbeit auf dem Weg nach Moskau ist ohnehin schon getan», sagte er.

Schrader kratzte in den ersten beiden Disziplinen bei 35 Grad im Schatten mit 14,10 Sekunden über 110 Meter Hürden und 45,51 Metern im Diskuswerfen an seinen Bestleistungen. Im Stabhochsprung überquerte er wie bei seinem Sieg 2009 in Götzis 5,00 Meter. «Michael ist gesund, die Trainingswerte stimmen. Bis zur WM in Moskau können wir jetzt langsam die Form kommen lassen», sagte sein Trainer Wolfgang Kühne. Freimuth war nicht zufrieden. Der Olympia-Sechste lief 14,04 Sekunden über die Hürden und schleuderte den Diskus nach zwei ungültigen Versuchen auf 45,13 Meter. Im Stabhochsprung kam er auf 4,60 Meter.